Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2020
Populisten
Warum sie gewählt werden
Der Inhalt:

Türkische Schulen in Deutschland?

vom 28.01.2020
Pro und Contra: In Berlin, Köln und Frankfurt am Main könnten Kinder künftig türkische Schulen besuchen. Darüber verhandeln Bund und Länder gerade mit der Türkei. Bildungsabkommen, die das ermöglichen, gibt es bereits mit mehr als zwanzig Staaten. Sollte auch die Türkei in Deutschland Schulen eröffnen dürfen?
Es muss nicht gleich eine türkische Schule sein: Einige deutsche Schulen bieten Türkisch als Pflichtsprache ab der 5. Klasse an, etwa das Privatgymnasium »Dialog« in Köln (Foto: pa/Berg)
Es muss nicht gleich eine türkische Schule sein: Einige deutsche Schulen bieten Türkisch als Pflichtsprache ab der 5. Klasse an, etwa das Privatgymnasium »Dialog« in Köln (Foto: pa/Berg)

Elisa Rheinheimer-Chabbi:

Ja, schon aus Gründen der Fairness

Zugegeben, der erste Impuls ist: Bloß nicht! Die Türkei entwickelt sich mehr und mehr in Richtung eines autoritären Staates. Wollen wir solches Gedankengut in Schulen hierzulande erlauben? Doch wir dürfen uns nicht von Reflexen leiten lassen. Schließlich gibt es weltweit deutsche Schulen, sogenannte Auslandsschulen, etwa für Kinder von Diplomaten oder Geschäftsleuten. Und in Deutschland gibt es unter anderem russische und chinesische Gymnasien. Ein »Nein« zu türkischen Schulen wäre daher diskriminierend. So diskriminierend wie die Benachteiligung, die türkischstämmige Schüler vielerorts noch heute an deutschen Schulen erleben. Türkische Schulen könnten im besten Falle zu mehr Bildungsgerechtigkeit führen, wenn Kinder dort Chancen bekämen, die sie im deutschen Schulsystem nicht erhalten.

Die Lerninhalte, die an Privatschulen vermittelt werden, kann sich die jeweilige Schule nicht aussuchen: Sie müssen denen öffentlicher Schulen gleichen. Zudem unterstehen solche Schulen den jeweiligen Landesgesetzen.

Die Aufregung um türkische Schulen offenbart eine vorurteilsbeladene Haltung. Als ob alle Deutsch-Türken fanatische Verfassungsfeinde seien, die nur darauf warteten, ihre Kinder in dubiosen Schulen zu gefürchteten Erdogan-Fähnchen-Schwenkern heranzuziehen. Nein, die Türkei ist weit mehr als Erdogan! Im Übrigen wird der nicht ewig herrschen, Schulen aber sind auf Jahrzehnte angelegt. Zweisprachiger Unterricht und das Aufwachsen in einem bikulturellen Umfeld erweitern den Horizont und tragen zu einer weltoffenen Einstellung bei. Warum sonst würden deutsche Eltern ihre Kinder auf französische Schulen schicken? Nur wenn es ums Arabische und Türkische geht, schreien alle auf. Wer immer noch glaubt, man müsse sich für eine Kultur entscheiden, um in Deutschland dazuzugehören, lebt im Gestern.

Viola-Kristin Rüdele:

Nein, Erdogans Einfluss ist zu groß

Drei türkische Schulen in Deutschland wären zwar zahlenmäßig nur gerecht, denn es gibt auch drei deutsche Schulen in der Türkei. Das Problem ist allerdings, dass sich Bund und Länder bei den Verhandlungen dazu leicht von einem autoritären Staat wie der Türkei erpressbar machen lassen. Denn Deutschland reagiert hier reflexartig: Kaum lässt der türkische Präsident Recep Erdogan die deutsche Schule in Izmir schließen, geht das Auswärtige Amt auf dessen Forderungen nach türkischen Schulen in Deutschland ein, die die Türkei schon seit Jahren stellt.

Auch wenn in der Bundesrepublik Vereine – und nicht der türkische Staat – Träger solcher Schulen sind, wird Erdogan Mittel und Wege finden, seinen Einfluss geltend zu machen. Beispiele aus anderen Ländern wie Moldawien oder Äthiopien zeigen, dass die Türkei dort mithilfe der Maarif Foundation versucht, Schulen in Trägerschaft der Gülen-Bewegung zu übernehmen und unliebsame Lehrkräfte zu entfernen.

Zwar unterstehen die Auslandsschulen der deutschen Schulaufsicht, aber die Lehrmethoden und das Personal dürfen von der Schule frei gewählt werden. Dass die türkische Regierung hier eingreift, ist wahrscheinlich. Wer im eigenen Land keinen Wert auf Demokratie und Menschenrechte legt, dem geht es bei den Verhandlungen sicher nicht nur um das Wohl von Schülern in Deutschland – sondern darum, seinen Einflussbereich auszuweiten. Und: Wollte sich die deutsche Regierung wirklich um bessere Integration und kulturelle Bildung von deutsch-türkischen Kindern bemühen, bräuchte es deutlich mehr als drei türkische Schulen in Deutschland. Ein erster Schritt wäre zum Beispiel, Türkisch als Fremdsprache an noch mehr deutschen Schulen anzubieten. Das stärkt die interkulturelle Verständigung – ganz ohne Erdogans Mitsprache.

Die Umfrage ist vorbei: so haben unsere Leser abgestimmt!

Türkische Schulen in Deutschland?

In Berlin, Köln und Frankfurt am Main könnten Kinder künftig türkische Schulen besuchen. Darüber verhandeln Bund und Länder gerade mit der Türkei. Bildungsabkommen, die das ermöglichen, gibt es bereits mit mehr als zwanzig Staaten. Sollte auch die Türkei in Deutschland Schulen eröffnen dürfen?
14 x Ja, schon aus Gründen der Fairness
157 x Nein, Erdogans Einfluss ist zu groß
insgesamt abgegebene Stimmen: 171
92%
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hellmut Schilbach
27.02.202016:40
Es ist doch wohl ein Unterschied zwischen deutschen Schulen im Ausland, die für die dortigen Botschafts-Kinder eingeichtet wurden, und den islamisch geprägten öffentlichen türkischen Schulen, wie sie in Deutschland gefordert werden.
Helene Tschacher
04.02.202009:32
Eltern die für eine bestimmte Zeit nicht im Heimatland arbeiten haben sie die Möglichkeit die Kinder in Deutschland auf eine Internationale Schule zu schicken die anerkannte Abschlüsse anbieten. Bei einem längeren Aufenthalt in Deutschland ist der Besuch einer deutschen Schule eine Bereicherung und keine Benachteiligung oder sogar diskriminierend wie Frau Rheinheimmer dies behauptet.
Hanna Leinemann
01.02.202018:25
Ich bedaure zutiefst die Verurteilung von Elisa-Rheinheimer-Chabbi gegenüber den Menschen, die die Vorstellung türkischer Schulen in Deutschland aufregt. Das ist keine (auch nicht "offenbar") vorurteilsbeladene Haltung, denn die Erpressungen Erdogans gegen den Gegenpart, um Wünsche durchzusetzen, ist Tatsache. Solche von Fainess völlig freie Art kann leider nicht mit Fairness ausgebremst werden, ganz im Gegenteil. - Es wäre für alle Schüler*innen an allen Schulen im Lande wesentlich günstiger, Türkisch als Fremdsprache anzubieten, wie es Viola-Kristin Rüdele vorschlägt. Das stärkt vor allem die Eltern, die die Erdogan-Diktatur ablehnen und ihre Kinder nicht indoktrinieren lassen möchten. - Wir ersparen uns damit die Erdogan-Übergriffigkeiten. -