Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2022
Im Netz des Lebens
Ein neues Bild vom Menschen für eine bessere Politik
Der Inhalt:

PRO UND CONTRA
Allgemeine Dienstpflicht einführen?

vom 26.04.2022
Die Wehrpflicht ist seit mehr als zehn Jahren ausgesetzt und ein soziales Jahr ist freiwillig. Soll der Staat junge Menschen verpflichten, einen Dienst für die Gesellschaft zu leisten, etwa in der Pflege, beim THW, bei der Feuerwehr oder bei der Bundeswehr? Stimmen Sie hier ab!
Öffentliches Gelöbnis von Bundeswehrsoldaten:Soll die allgemeine Dienstpflicht eingeführt werden? (Foto: PA/DPA/Michael Kappeler)
Öffentliches Gelöbnis von Bundeswehrsoldaten:Soll die allgemeine Dienstpflicht eingeführt werden? (Foto: PA/DPA/Michael Kappeler)

Gregor Podschun

Nein, freiwilliges Engagement zählt!

Immer wieder flammt die Debatte um die Dienstpflicht auf, nun wieder im Kontext des Kriegs in der Ukraine. Sie solle das soziale Engagement junger Menschen fördern, die Gesellschaft entlasten, den sozialen Zusammenhalt fördern. Doch schon die Grundannahme ist falsch.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 08/2022 vom 29.04.2022, Seite 8
Im Netz des Lebens
Im Netz des Lebens
Ein neues Bild vom Menschen für eine bessere Politik

Warum sollen ausgerechnet die jungen Menschen die Gesellschaft zusammenhalten müssen – und nicht alle? Schon jetzt leisten jährlich ungefähr 100 000 junge Menschen einen Freiwilligendienst, für wenig Anerkennung und ein geringes Taschengeld. Das Argument, ein Pflichtdienst sei eine gute Werbung für soziale Berufe, lässt außer Acht, dass Menschen dort auch schlechte Erfahrungen machen können, durch unzureichende Begleitung oder schlechte Bildungsangebote. Es gibt bislang keinen Beleg, dass ein Zwangsjahr die Berufswahl beeinflusst. Hingegen bietet ein Freiwilligendienst einen ungezwungenen Einblick in soziale Berufsfelder. In der Bundeswehr wie im gesundheitlich-sozialen Bereich werden qualifizierte Fachkräfte gebraucht. Der Einsatz von Dienstverpflichteten darf nicht auf Kosten der Arbeitsmarktneutralität geschehen oder die Professionalisierung erschweren.

Ein allgemeiner Pflichtdienst ist ein drastischer Einschnitt in die Freiheits- und Grundrechte junger Menschen. Es gibt in Deutschland keine sicherheitspolitische Ausnahmesituation, die dies rechtfertigen würde. Statt eine Dienstpflicht einzuführen, sollten die Freiwilligendienste gestärkt und attraktiver gestaltet werden, durch erleichterte Zugänge, eine Anerkennung in Ausbildung und Studium, ein kostenloses Ticket für den Nahverkehr, den Rechtsanspruch auf einen Freiwilligendienstplatz. Junge Menschen engagieren sich freiwillig. Sie sollten nicht zum Dienst gezwungen werden.

Carsten Linnemann

Anzeige

Ja, es braucht mehr Zusammenhalt!

Wir leben im Krisenmodus. Die gesellschaftlichen und die individuellen Krisen nehmen nachweislich zu. Zunehmend beschreiben sich Menschen als überfordert und ziehen sich in ihre eigene, oftmals digitale, Welt zurück. Dabei zeigt sich: Je größer unsere Angst wird, desto polarisierender werden wir. Sicher fühlen wir uns dann nur unter Gleichgesinnten. Das ist menschlich – und zugleich ist es Gift für unsere Demokratie. Denn Demokratie lebt gerade durch Toleranz, ja sogar durch das bewusste Kultivieren von Heterogenität. Ein verpflichtendes Gesellschaftsjahr für junge Menschen wäre ein kraftvolles Instrument, um dieser Anonymität und Polarisierung entgegenzuwirken.

Wir würden als Staat zudem deutlich machen, dass unsere Bürgerpflichten in einer modernen Gesellschaft sich nicht darin erschöpfen, Steuern zu zahlen und Gesetze einzuhalten. Wir würden klarmachen, dass unser Staat keine Bestellplattform ist, sondern dass unser demokratisches Gemeinwesen auf das Engagement aller angewiesen ist. Der Schlüssel für Zusammenhalt sind für mich diejenigen Kräfte, die sich entfalten, wenn Menschen ins Tun kommen, wenn sie einen großen gemeinsamen Kontext erfahren, wenn sie ihre bisherige Perspektive verlassen und Verständnis für die Lebenswirklichkeit anderer entwickeln. Wer beiträgt zum Wohlergehen anderer, erlebt den eigenen Wert für das Leben anderer. Das stärkt. Jeden Einzelnen und unsere Gemeinschaft.

Und warum eine Pflicht, wo doch die Freiwilligkeit stets viel attraktiver erscheint? Mit einem freiwilligen Dienst erreichen wir nur diejenigen, die längst wissen, dass sie durch ihr Tun einen Wert schaffen. Wir müssen jedoch gerade auch diejenigen erreichen, die genau das noch nicht wissen.

Die Umfrage ist vorbei: so haben unsere Leser abgestimmt!

Allgemeine Dienstpflicht einführen?

Die Wehrpflicht ist seit mehr als zehn Jahren ausgesetzt und ein soziales Jahr ist freiwillig. Soll der Staat junge Menschen verpflichten, einen Dienst für die Gesellschaft zu leisten, etwa in der Pflege, beim THW, bei der Feuerwehr oder bei der Bundeswehr? Stimmen Sie hier ab!
27 x Nein, freiwilliges Engagment zählt
39 x Ja, es braucht mehr Zusammenhalt
insgesamt abgegebene Stimmen: 66
59%
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hedi Blech-Vidulic
07.05.202221:12
Bloß keine Dienstpflicht bei der Bundeswehr! Ich war heilfroh, als die abgeschafft wurde. Geht der Mist jetzt wieder los????
Reinhard Retzer
04.05.202218:59
Ich erinnere mich an die ersten Tage der Wehrpflicht auf der 6er-Stube: von Mechanikern, Landwirten und Abiturienten, von Landeiern bis Stadtkindern, aus Franken und der Oberpfalz: man kam aus unterschiedlichsten Hintergründen und tauschte sich aus. Befruchtend und interessant.
Günther Wyrwoll
03.05.202203:39
Das Sklavereiverbot hat als Ausnahme nur die Wehrpflicht - und ordnet sie damit erkennbar ein! Im Vergleich zu einer Dienstpflicht waren mir die Einschränkungen durch Corona ein "laues Lüftchen", aber mit harten Diskussionen und Kämpfen um die "Freiheit". Die Kinderlosen (DINKS) kämen wie bei der Wehrpflicht preiswert davon und die Dienstleistenden wären in allen Bereichen - wie früher erlebbar - preiswertes Menschenmaterial. Die Ausnahmeregelungen und Ungerechtigkeiten führten wieder zu einem großen Verwaltungsapperat. Und wenn doch Dienstpflicht, dann aber bitte für alle - bis zum Rentenalter !
Georg Lechner
28.04.202218:17
Nach internationalem Recht sind Zwangsdienste nur zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben zulässig. Als der damalige Innenminister Österreichs, Ernst Strasser (später als EU-Abgeordneter der Bestechlichkeit überführt und rechtskräftig verurteilt), die Verwaltung des Wehrersatzdienstes (= Zivildienstes) an private Firmen auslagern wollte, gab der Verfassungsgerichtshof einer Klage dagegen aus diesem Grund (hoheitlicher Charakter nicht mehr gewahrt) statt. Daraufhin trat Strasser als Innenminister zurück.
Auch grundsätzlich stimme ich der Argumentation von Herrn Podschun zu.