Zur mobilen Webseite zurückkehren

Veranstaltungskalender

Die Leserinitiative Publik-Forum e. V., der gemeinnützige Trägerverein von Publik-Forum, lädt ein zu Vorträgen und Podiumsdiskussionen zu aktuellen Streitfragen aus Politik und Gesellschaft, Religion und Kirchen. Publik-Forum-Redakteure und -Buchautoren stellen sich der Diskussion. Engagierte Leserinnen und Leser vernetzen sich in Publik-Forum-Leserkreisen und tauschen sich regelmäßig aus über Themen rund um ihre Zeitschrift.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen um den Coronavirus kann es sein, dass Veranstaltungen kurzfristig abgesagt werden. Bitte erkundigen Sie sich beim Veranstaltungsort. Sobald wir es erfahren, wird es in diesem Kalender vermerkt.


  • 01.12.2021

    LIP-Empfehlung: »50 Jahre Theologie der Befreiung: Geschichte eines Konflikts«

    50 Jahre ist es her, dass Gustavo Gutiérrez das für die lateinamerikanische Befreiungstheologie richtungsweisende Buch »Theologie der Befreiung« veröffentlicht hat. Dies war zwar keinesfalls die Entstehung der Befreiungstheologie, doch seit dem gibt es eine Auseinandersetzung um die »harte« und »weiche« Rezeption dieser Theologie, die auf die Umwälzung der Verhältnisse ausgerichtet ist. Bis heute gibt es ein Ringen um ein befreiendes Christentum, um seine Verwässerung und seinen Relevanzverlust. Dies möchten wir zum Anlass nehmen, in unserer international besetzten Online–Veranstaltung zu fragen, woher kam die Befreiungstheologie, was macht(e) sie aus und welche Wirkungsgeschichte hat sie bis heute und welche Konflikte um die Rezeption ergeben sich daraus?

    Mit: Alberto Moreira (Brasilien), Maria Klemm (Schweiz), Pilar Puertas (Mexiko, ITP), Michael Ramminger (ITP), Hernan Leemrijse (Chile).
    Online–Zugangslink: https://us02web.zoom.us/j/81679187685?pwd=QUI4R0JpN0wra01mb21wNGZaZk9rZz09
    Telefonische Einwahl: Deutschland: +49 69 5050 0952, Schweiz: +41 31 528 09 88, Österreich: +43 120 609 3072
    Meeting-ID: 816 7918 7685
    Kenncode: 683818

    ONLINE, WEB 1, , Beginn: 19 Uhr, Ende: 21 Uhr, frei
    Kontakt: Institut für Theologie und Politik Münster, 0251/524738
  • 02.12.2021
    Publik-Forum online

    Empfehlung: »Jeder Mensch hat einen Stern«

    Von der Lebenskunst, bei sich selber zu Hause zu sein. Der Theologe Pierre Stutz, spiritueller Begleiter und Autor, inspiriert dazu, den eigenen inneren Stern zu entdecken und als Kraft der Hoffnung leuchten zu lassen. Vortrag von Pierre Stutz mit anschließenden Fragen
    Eintritt: Die Veranstaltung ist frei. Wir bitten um eine Kostenbeteiligung auf unser Konto. Wenn Sie uns eine Einzugsermächtigung erteilt haben, so buchen wir einen von Ihnen in der Anmeldung angegebenen Betrag ab. Publik-Forum Verlagsgesellschaft mbH bei der Darlehnskasse Münster, IBAN: DE75 4006 0265 0003 6409 00, Stichwort »Pierre Stutz«
    Bitte melden Sie sich bis zum 30.11.2021 an unter: www.publik-forum.de/stutz
    Online-Veranstaltung, www 1, Publik-Forum online, Beginn: 19 Uhr, Ende: 20:30 Uhr
    Kontakt: Publik-Forum Leserservice, 06171/7003-14, [email protected]
  • 14.12.2021
    Bielefeld

    Empfehlung: »Wozu Religion« Vortragsabend mit DDr. Eugen Drewermann

    Viele haben heute den Eindruck, dass Religion im Grunde unnütz, wo nicht gar gefährlich sei. Für Politik und Propaganda war Religion nur allzu nützlich. In Wahrheit brauchen wir die Religion, weil sie dem Denken im Zusammenhang von Nutzen und Erfolg grundsätzlich entgegensteht. Wir brauchen Religion als Menschen absolut, weil sie den Ort eröffnet, an dem wir uns nicht fragen lassen müssen, was man mit uns zur Steigerung von Macht, Rendite und von Einfluss machen kann. Religion ist der Ort einer unbedingten Annahme unserer selbst.
    Anmeldung an [email protected]
    Aula der Marienschule, Sieboldstr. 4a, 33611 Bielefeld, Beginn: 19 Uhr
    Kontakt: Schriftl. Anmeldung erforderlich!, [email protected], 0521 528152-0
  • 28.04.2022
    Rosenheim

    »Die dunkelgrüne Religion: Ökologisch und/oder rassistisch? Menschengerecht und/oder tiergerecht?«

    Es geht um die Vereinnahmung von ökologischen Themen durch die extreme Rechte und es geht um Naturspiritualität, die problematische Tendenzen annehmen kann, etwa wenn sie den Anthropozentrismus durch Biozentrismus ersetzen will. Entsteht eine neue Öko–Weltreligion als Reaktion auf prekäre Klimabedingungen? Vortrag mit Diskussion
    Referentin: Judith Bauer, Volontärin bei der Zeitschrift Publik–Forum
    Moderation: Christof Langer, Theol. Referent am Kath. Bildungswerk Rosenheim e.V.
    Reihe: Im Dialog mit RedakteurInnen der Zeitschrift »Publik-Forum« – kritisch, christlich, unabhängig
    Bildungswerk, Pettenkoferstr. 5, 83022 Rosenheim, Beginn: 19 Uhr, Ende: 21 Uhr, 8€
    Kontakt: Christof Langer, Tel. 08031/230720
  • 30.11.2021
    Berlin

    »Frauen und Frieden – Ruth Weiss lädt ein«

    Gesprächskonzert zum Jubiläum »1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland« – Jüdische Flüchtlinge aus Deutschland im Apartheid–Staat Südafrika.
    Ruth Weiss wird referieren. Danach wird aus ihrem Erfolgsroman »Meine Schwester Sara« gelesen, gefolgt von einer Podiumsdiskussion mit Seyran Ates, Dr. Uschi Eid und anderen. Dazwischen wird die Sängerin Jarita Freydank Lieder von Miriam Makeba singen. Grussworte des Botschafters der Südafrikanischen Republik und der Deutschen Afrika Gesellschaft.
    Angesichts des zeitlichen Aufwands, Corona-Ansteckungen durch die Überprüfung der 3 G –Regel zu vermeiden, ist eine Registrierung dringend über folgenden Link geboten: https://event.gs/s/E7Df Dies ist eine Veranstaltung der Ruth–Weiss Gesellschaft
    St. Mattäus Kirche, Matthäikirchplatz, 10785 Berlin, Beginn: 18 Uhr, 10€, Jugendliche haben freien Eintritt
    Kontakt: 06028/992878
  • 02.12.2021
    Berlin

    »Frauen für den Frieden – zur Rolle der Frau in den Abrahamitischen Religionen«

    Die Friedensfrauen Ruth Weiss und Reform–Imamin Seyran Ates im Gespräch mit der evangelischen Theologin Dr. Silke Radosh–Hinder, Moderation: Dr. Ruth–Gaby Vermot, Co–Präsidentin »FriedensFrauen Weltweit«.
    Angesichts des zeitlichen Aufwands, Corona-Ansteckungen durch die Überprüfung der 3 G –Regel zu vermeiden, ist eine Registrierung dringend über folgenden Link geboten: https://event.gs/s/yL3j Dies ist eine Veranstaltung der Ruth–Weiss Gesellschaft
    Ibn-Rushd-Goethe Moschee, Ottostr. 16, 10555 Berlin, Beginn: 18 Uhr, Eintritt frei
    Kontakt: 06028/992878
  • 02.12.2021
    Köln

    Maria - Brückenfigur zwischen Christentum und Islam?

    Das feministische Netzwerk Maria 2.0 hat im Kampf um Gerechtigkeit die Mutter Jesu zur Identifikationsfigur gewählt. Im Koran spielt Maria ebenfalls eine besondere Rolle. Eine ganze Sure ist nach ihr benannt. Sie ist die einzige Frau, die der Koran beim Namen nennt.
    Für die islamische Theologin Muna Tatari durchbricht Maria im Koran Stereotype von Weiblichkeit: „Sie ist nicht nur eine fromme Dienerin, sondern hat gesellschaftsrevolutionierendes Potenzial.“ In einer außergewöhnlichen Recherche rekonstruiert die Theologin zusammen mit Klaus von Stosch das Marienbild des Korans. Zusammen bringen sie den Marienglauben der katholischen Kirche mit dem koranischen Zeugnis ins Gespräch. Ein Beispiel für einen gelingenden und konstruktiven christlich-islamischen Dialog.
    Prof. Dr. Klaus von Stosch, Lehrstuhl für Systematische Theologie und ihre Dialektik, Vorsitzender des Zentrums für Komparative Theologie und Kulturwissenschaften (Universität Paderborn) und Jun.-Prof.in Dr. Muna Tatari, Professur für Islamische Systematische Theologie, Leiterin des Seminars für Islamische Theologie (Universität Paderborn)
    Karl-Rahner-Akademie, Jabachstr. 4-8, 50676 Köln, Beginn: 19 Uhr, Ende: 21 Uhr, 10 € / 5 €, Anmeldung spätest. 2.12. 12 Uhr
    Kontakt: Karl-Rahner-Akademie, 0221/8010780, [email protected]
  • 03.12.2021
    Grabfeld

    Geburt, Gebürtigkeit und Weihnachten: was Christen von einer jüdischen Perspektive lernen können

    Es spricht Katharina von Kellenbach, evangelische Theologin und Referentin für das Projekt »Bildstörungen« an der Evangelischen Akademie zu Berlin, das Erkenntnisse aus dem jüdisch-christlichen Dialog für Religionsunterricht udn Gemeindearbeit zugänglich macht. Zuvor war sie an verschiedenen Universitäten in den USA tätig, u.a. als Professorin für Religionswissenschaft und für christlich-jüdische Beziehungen.
    Die diesjährigen Kanzelreden sind Teil des Programms zum Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland", das 2021 bundesweit begangen wird. Es will heutiges jüdisches Leben erfahrbar machen und dem wachsenden Antisemitismus entgegenwirken. Die Reden werden im Rahmen einer Andacht in verschiedenen Kirchen des Kirchenkreises und in der Berkacher Synagoge gehalten. Anschließend sind alle Interessierten herzlich zu Gespräch und Diskussion eingeladen.
    Dorfkirche Exdorf, Kirchgasse 68, 98631 Grabfeld, Beginn: 19:30 Uhr
    Kontakt: Anna Gann, 03693/885114
  • 06.12.2021
    Stuttgart

    Publik-Forum-Gesprächskreis

    Telefonische Anmeldung erforderlich.
    Forum 3-Café, Gymnasiumstr. 21, 70173 Stuttgart, Beginn: 19 Uhr
    Kontakt: Barbara Stein, 0711/429517
  • 07.12.2021
    Münster

    Publik-Forum-Gesprächskreis


    Paul-Gerhardt-Haus, Gemeinderaum, »Teppichraum«, 2. Stock, Friedrichstr. 10, 48145 Münster, Beginn: 19 Uhr, Ende: 21 Uhr
    Kontakt: Franz Maxwill, [email protected] oder 02582/99909
  • 08.12.2021
    Haina

    70 Gesichter hat die Tora

    Es spricht Gábor Lengyel, Senior-Rabbiner der liberalen jüdischen Gemeinde Hannover und Rabbiner der Reformsynagoge Hamburg. Vor seiner Ordination 2009 war er 30 Jahre lang als Ingenieur in der internationalen Industrie tätig. Er hat einen Lehrauftrag am Institut für Theologie der Universität Hannover und engagiert sich seit vielen Jahren im christlich-jüdischen und im muslimisch-jüdischen Dialog.
    Die diesjährigen Kanzelreden sind Teil des Programms zum Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland", das 2021 bundesweit begangen wird. Es will heutiges jüdisches Leben erfahrbar machen und dem wachsenden Antisemitismus entgegenwirken. Die Reden werden im Rahmen einer Andacht in verschiedenen Kirchen des Kirchenkreises und in der Berkacher Synagoge gehalten. Anschließend sind alle Interessierten herzlich zu Gespräch und Diskussion eingeladen.
    Kirche St. Johannes des Teufers, Kirchgasse 1, 98630 Haina, Beginn: 19:30 Uhr
    Kontakt: Anna Gann, 03693/885114
  • 09.12.2021
    München

    Publik-Forum-Gesprächskreis


    EineWeltHaus, Raum 108 / 1. Stock rechts, Schwanthalerstr. 80, 80336 München, Beginn: 18:30 Uhr
    Kontakt: Hans-Joachim Schemel, 089/8632190
  • 12.12.2021
    Trier

    »Ökologische Landwirtschaft. Die Landwirtschaft der Zukunft gibt es bereits.«

    Boden, der seine Fruchtbarkeit verliert und erodiert, verschmutzte Gewässer und belastetes Grundwasser, dramatisch zurückgehende Insektenpopulationen, unethische Zustände in der Tierhaltung, existenzielle Nöte bei Bäuer*innen – die Folgen der konventionellen Landwirtschaft sind mannigfaltig und rufen nach einer Kehrtwende. Gerber zeigt auf, wie mit dem Ökologischen Landbau ein erfolgreiches System entwickelt wurde, das die Zielkonflikte im Landbau am besten zum Ausgleich bringt und damit schon heute den Weg für die Landwirtschaft der Zukunft weist.

    Alexander Gerber, Jg. 1966, ist ausgebildeter Landwirt und studierter Agrarwissenschaftler. Heute ist er Vorstand für Landwirtschaft im Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), hauptamtlicher Vorstand von Demeter Deutschland und Vizepräsident von Demeter International.
    In der Regel finden die Veranstaltungen auch bereits am Vorabend um 18 Uhr in der Autobahn- und Radwegekirche St. Paul in Wittlich, Arnold-Janssen-Straße 1, statt.
    In Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde Trier, der Katholischen Studierenden Jugend (KSJ) und Pax Christi
    Evangelische Kirchengemeinde, Caspar-Olevian-Saal, Willy-Brandt-Platz 1, 54290 Trier, Beginn: 18:30 Uhr, Eintritt: 7/ erm. 5 Euro
    Kontakt: Prof. Winfried Blasweiler, 0651/57865
  • 13.12.2021
    Rheinstetten

    Publik-Forum-Gesprächskreis

    Um Anmeldung wird gebeten.
    Ev. Gemeindezentrum Mörsch, Bachstr. 40, 76287 Rheinstetten, Beginn: 19 Uhr
    Kontakt: Ute Heberer, 0162/4922620
  • 14.12.2021
    Rudolstadt

    Publik-Forum-Gesprächskreis


    St. Andreas, Kirchhof 1, 07407 Rudolstadt, Beginn: 19:30 Uhr
    Kontakt: Hans-Jürgen Günther, 03672/828986
  • 15.12.2021
    Köln

    Publik-Forum-Gesprächskreis


    Karl-Rahner-Akademie, Jabachstr. 4, 50676 Köln, Beginn: 18:30 Uhr
    Kontakt: Agnes Grevers, 0221/3989084
  • 15.12.2021
    Zella-Mehlis

    Es spricht Maria Coors, evangelische Theologin, Historikerin und Judaistin. Sie leitet das interreligiöse Projekt "Weißt du, wer ich bin?" bei der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland und ist Mitglied der AG Juden und Christen beim Deutschen Evangelischen Kirchentag und stellvertretende Vorsitzende des Villigster Forschungsforums zu Nationalsozialismus, Rassismus und Antisemitismus e.V.
    Die diesjährigen Kanzelreden sind Teil des Programms zum Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland", das 2021 bundesweit begangen wird. Es will heutiges jüdisches Leben erfahrbar machen und dem wachsenden Antisemitismus entgegenwirken. Die Reden werden im Rahmen einer Andacht in verschiedenen Kirchen des Kirchenkreises und in der Berkacher Synagoge gehalten. Anschließend sind alle Interessierten herzlich zu Gespräch und Diskussion eingeladen.
    Magdalenenkirche, Hauptstr. 5, 98544 Zella-Mehlis, Beginn: 19:30 Uhr
    Kontakt: Anna Gann, 03693/885114
  • 16.12.2021
    Bad Kreuznach

    Publik-Forum-Gesprächskreis


    Da Publik-Forum über alle Religionsgemeinschaften berichtet, wird auch unser Gespräch, in jedem Fall spirituell und ökumenisch ausgerichtet sein. Ich hoffe auf viele interessierte Mitdiskutierende und beantworte gern schon im Voraus Ihre Fragen. Wenn Sie zum ersten Treffen nicht kommen können aber Interesse am Gesprächskreis haben, melden Sie sich gern.
    City-Kirche NAHeRAUM - Kirche ANDERS, Mannheimer Str. 82, 55545 Bad Kreuznach, Beginn: 19 Uhr
    Kontakt: Dietgard Heine, 0671/21041960
  • 20.12.2021
    Dortmund

    Publik-Forum-Gesprächskreis »Vergeben und Vergessen?«

    Heft Nr.20, S. 26–30
    Begrenzte Teilnehmerzahl, daher Bitte um Anmeldung bis zum 15. Dezember.
    Katholisches Forum Dortmund, Propsteihof 10, 44137 Dortmund, Beginn: 19 Uhr
    Kontakt: Dr. Michael Lippa, 0231/691795
  • 21.12.2021
    Eltmann am Main

    Publik-Forum-Gesprächskreis


    Parkplätze sind in der Nähe, und auf der Internetseite der Galerie zu finden: http://galerieanderstadtmauer.de/ Die Räumlichkeit ist barrierefrei, inklusive Toilette.
    Galerie an der Stadtmauer, Dr.-Georg-Schäfer-Str. 9, 97483 Eltmann am Main, Beginn: 19 Uhr
    Kontakt: Gerold Jakob, 0157/30073424 oder [email protected]
  • 22.12.2021
    Bonn

    Publik-Forum-Gesprächskreis


    Kath. Familienbildungsstätte, Lennéstr. 5, 53113 Bonn, Beginn: 19 Uhr, Ende: 20:30 Uhr
    Kontakt: Gerhard Dorsch, Tel. 0228/624254
  • 19.01.2022
    Essen

    Sicherheit neu denken: Von der militärischen zur zivilen Sicherheitspolitik

    Angesichts zunehmender Militarisierung und neuer Kriege in der Welt wurde die Initiative »Sicherheit neu denken« entwickelt. Im Rahmen der gegebenen gesellschaftlichen Verhältnisse sollen in einem Prozess der Bürgerbeteiligung Sichtweisen verändert und politische Entscheidungsträger:innen zu einem Umdenken bewegt sowie konkrete Schritte aufgezeigt werden, um einen Militärausstieg Deutschlands bis zum Jahr 2040 zu erreichen. Der Referent Ralf Becker ist Projektkoordinator der Initiative und stellt diese vor.
    weitere Infos: https://essener-friedensforum.de/
    In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Essen.
    VHS Essen, Burgplatz 1, 45127 Essen, Beginn: 19 Uhr, Ende: 21 Uhr, Eintritt frei
    Kontakt: Monika Jennis: 0201/368701
  • Entschuldigung

    Für steht leider noch kein Termin fest.
weitere Ergebnisse anzeigen