Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2022
Helfen
Von der Lust, Gutes zu tun
Der Inhalt:

Pro und Contra
Fallpauschalen abschaffen?

vom 29.11.2022
Krankenhäuser in Deutschland rechnen nach Fallpauschalen ab, seit 2003. Jetzt soll das reformiert werden, die Ökonomie zugunsten der Medizin zurückgedrängt werden. Hilft das Patienten und Mitarbeitenden? Stimmen Sie hier ab!
(Foto: istockphoto/kupicoo)
(Foto: istockphoto/kupicoo)

Linda van Riesen

Ja, denn Gesundheit ist keine Ware!

Krankenhäuser sollten Orte sein, in denen Menschen bei Krankheit oder Verletzung Hilfe und Zuwendung erhalten und genesen können. Sie sind in Deutschland aber zu Spekulationsobjekten für Kapitalanleger geworden. Aktienkonzerne erwirtschaften mit der Ware Gesundheit Gewinne, die als Rendite an Anleger ausgeschüttet werden.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 23/2022 vom 02.12.2022, Seite 8
Helfen
Helfen
Von der Lust, Gutes zu tun

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Durch das Fallpauschalensystem werden Krankenhäuser unter massiven wirtschaftlichen Druck gesetzt. Leidtragende sind Patientinnen, Patienten und Mitarbeitende. Es sollen möglichst viele Personen mit möglichst kurzer Liegedauer behandelt werden, bei einer überhandnehmenden Dokumentationspflicht. Die enorme Arbeitsverdichtung bei immer weniger Zeit für die Bedürfnisse der Patienten führt zu einer Zunahme an berufsbedingten psychischen Erkrankungen des medizinischen Personals. Viele gehen.

Konservative Therapien, Prävention und menschliche Zuwendung werden im Fallpauschalensystem unzureichend abgebildet. Stattdessen bauen selbst kleine Krankenhäuser gewinnbringende Fachabteilungen aus, etwa Wirbelsäulenchirurgie. Das führt zu einem regionalen Überangebot. Fachabteilungen, in denen Zeit und Zuwendung besonders bedeutsam sind, wie Kinderheilkunde oder Geburtshilfe, werden geschlossen.

Anzeige

Abrechnen nach Fallpauschalen heißt: Therapien werden strategisch auf mehrere stationäre Aufenthalte aufgeteilt, um mehr zu erlösen. Fachabteilungen einer Klinik konkurrieren um die Patienten. Diese werden quasi noch blutend entlassen. Und oft wieder aufgenommen oder die Kosten der Genesung auf Rehakliniken verlagert. Bisherige Optimierungen haben das Fallpauschalensystem unübersichtlicher und komplexer gemacht, ohne das Grundproblem der finanziellen Fehlanreize zu beheben.

Jürgen Wasem:

Nein, reformieren
ist besser!

In mehr als 20 Ländern finden Fallpauschalen auf Basis der Diagnosis Related Groups bei der Vergütung der Krankenhäuser Anwendung. Dafür gibt es gute Gründe: Die Leistungen der Krankenhäuser werden über die rund 1250 Positionen im Fallpauschalenkatalog transparent dargestellt. Die Vergütung mit einer für alle Krankenhäuser in einem Bundesland einheitlichen Pauschale für die gleiche Position im Katalog bewirkt Anreize, die Leistungen effizient zu erbringen. Da das Fallpauschalensystem als lernendes System konzipiert wurde, wird es stetig weiterentwickelt, wenn der medizinische Fortschritt oder die Kostenentwicklung dies erfordern. Gleichwohl ist die Vergütung der Krankenhäuser in Deutschland zu Recht in der Kritik: In keinem anderen Land hat das Fallpauschalensystem so eine dominante Stellung bei der Vergütung der Krankenhäuser wie bei uns. Die Krankenhäuser erzielen zumeist mehr als 90 Prozent ihrer Einnahmen mit den Fallpauschalen. In anderen Ländern wird dagegen in der Regel auch die Vorhaltung von Kapazitäten oder das Engagement in der Weiterbildung von Ärzten gesondert bei der Vergütung berücksichtigt. Mit einem geringeren Gewicht der Fallpauschalen schwächen sich die negativen Anreize, die von diesem Vergütungssystem ohne Zweifel auch ausgehen. Es macht es attraktiv, die Fallzahlen auszuweiten und beim Pflegepersonal zu sparen. Deshalb ist es notwendig, das Vergütungssystem um andere Komponenten auszuweiten. Verkehrt wäre es, das Fallpauschalensystem komplett abzuschaffen. Wegen der beschriebenen Vorteile wird das höchstwahrscheinlich auch nicht geschehen, denn auch andere Bezahlsysteme für Krankenhäuser haben negative Effekte – es gibt kein Vergütungsmodell ohne Nebenwirkungen.

Die Umfrage ist vorbei: so haben unsere Leser abgestimmt!

Fallpauschalen abschaffen?

Krankenhäuser in Deutschland rechnen nach Fallpauschalen ab, seit 2003. Jetzt soll das reformiert werden, die Ökonomie zugunsten der Medizin zurückgedrängt werden. Hilft das Patienten und Mitarbeitenden? Stimmen Sie hier ab!
61 x Ja, Gesundheit is keine Ware!
6 x Nein, reformieren ist besser
insgesamt abgegebene Stimmen: 67
91%
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Helmut Meijer-Melber
05.12.202209:03
Mehr als 20 Jahre "reformieren" haben am Grundproblem der Fallpauschalen nichts verbessert. Ganz richtig: Gesundheit ist keine Ware. Die Krankenhäuser dürfen kein Spekulationsobjekt für Kapitalanleger sein.