Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2020
Populisten
Warum sie gewählt werden
Der Inhalt:

Nachgefragt
Wo steht Attac heute?

von Viola Rüdele vom 31.01.2020
Seit zwanzig Jahren warnt Attac vor den Schattenseiten der Globalisierung. Was hat das bewirkt? Fragen an Thomas Eberhardt-Köster
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Eberhardt-Köster, von Anfang an stand Attac für die Einführung der Finanztransaktionssteuer. Die gibt es bis heute nicht. Was haben Sie also erreicht?

Thomas Eberhardt-Köster: Am Anfang wurden wir für die Forderung nach einer Finanztransaktionssteuer noch belächelt. Inzwischen ist sie gesellschaftlich mehrheitsfähig. Ähnliches ist uns auch in anderen Bereichen gelungen: Da hat sich gesellschaftlich viel verändert. Steuerflucht wird heute stärker thematisiert und auch das gesamte Wirtschaftssystem hat an Legitimität verloren. Politisch haben wir erreicht, dass zum Beispiel durch unsere Kampagnen der Börsengang der Bahn in Deutschland und Freihandelsabkommen verhindert wurden.

Wurde TTIP