Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2022
Uneins
Der Osten Deutschlands lebt, denkt und fühlt noch immer anders als der Westen
Der Inhalt:

Pro und Contra
Sollte die Maskenpflicht in Bus und Bahn aufrechterhalten werden?

vom 20.09.2022
In Fernzügen muss weiter Maske getragen werden, ob das auch im Nahverkehr gilt, sollen die Länder entscheiden. Ist die Maske im ÖPNV mittlerweile verzichtbar oder weiterhin sinnvoll? Stimmen Sie hier ab!
Maske auf oder nicht? (Foto: pa/Frank Hoermann)
Maske auf oder nicht? (Foto: pa/Frank Hoermann)

Christina Berndt:

Ja, es rettet Leben!

Weg mit dem Ding, sagen sie jetzt. Wenn die Regierung die Pflicht zum Maskentragen in Flugzeugen aufgibt, dann müssten auch Busse und Bahnen freien Bürgern wieder freie Fahrt gewähren, ohne dass eine Maske den Lippenstift verschmiert oder gar Wutausbrüche dämpft. Die Kluft zwischen Flugzeugen und Bahnen ist unlogisch, keine Frage. Aber nur, weil eine Entscheidung falsch ist, müssen nicht weitere falsche folgen. Die Pflicht zum Maskentragen in öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Mindeste, was die Regierung für den Infektionsschutz tun sollte.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 18/2022 vom 23.09.2022, Seite 8
Uneins
Uneins
Der Osten Deutschlands lebt, denkt und fühlt noch immer anders als der Westen

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Ja, die Impfungen wirken, und die allermeisten Infizierten werden nicht mehr schwer krank. Und dennoch kann man es nicht einfach jedem selbst überlassen, welches Risiko er nun noch in Kauf nehmen will. Das wäre zu kurz gedacht. Es geht nicht mehr nur darum, jene besonders gefährdeten Menschen solidarisch zu schützen, die um das Benutzen von Bus und Bahn nicht herumkommen, nicht mehr nur darum, ein Anwachsen der Long-Covid-Welle zu verhindern. Es geht in der Pandemie mittlerweile um mehr als um den Schutz des Einzelnen vor einem tragischen Verlauf.

Auch wenn das Virus nur noch selten tötet, macht es weiterhin krank – die aktuelle Variante BA.5 sogar stärker als ihre Vorgänger. Infizierte fallen Tage und Wochen aus, selbst wenn sie jung, gesund und geimpft sind. Wenn zu viele Infektionen zusammenfallen, funktionieren Gesundheitssystem und Polizei, Energie- und Wirtschaftsbetriebe und auch die Lebensmittelversorgung nicht mehr. Das wäre eine massive Bedrohung. Es wäre töricht, eine so einfache und wirksame Maßnahme wie das Maskentragen zu Beginn eines Herbstes aufzugeben, der viele Infektionen bringen wird. Man muss es so pathetisch sagen: Die Maske, dieses Stückchen Filterpapier, es kann die Gesellschaft vor dem Zusammenbruch bewahren.

Harald Martenstein:

Nein, das ist sinnlos!

Wenn wir in Flugzeugen keine Masken mehr tragen müssen, nicht mehr im Restaurant, nicht auf der vollen Zuschauertribüne in der Sporthalle, nicht im Klub, in der Sauna oder auf öffentlichen Partys, welchen speziellen medizinischen Sinn hätte dann die Maskenpflicht in der U-Bahn? Das wüsste ich gerne genau. Aber dazu gibt es keine klaren Erkenntnisse. Sinnlose Gebote sind, was ihren Sinn betrifft, sinnlos. Fest steht, dass wir fast alle inzwischen Antikörper gegen das Corona-Virus besitzen. Die Omikron-Variante bedroht – Stand von heute – fast niemanden mehr ernsthaft, die geringe Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen belegt das.

Anzeige

Die Pandemie ist im Wesentlichen vorbei, so sehen es jedenfalls fast alle Länder um uns herum. Sind wir halt einfach klüger als die anderen? Kann ja sein. Aber auch für diese originelle These würde ich gerne Belege sehen.

Dies alles ist eine Momentaufnahme. Es gilt natürlich nur, solange keine neue, deutlich gefährlichere Variante des Virus’ auftaucht. Und es gilt auch nicht für die besonders Gefährdeten, zum Beispiel die Hochbetagten. Jemandem, der zu einer Risikogruppe gehört und sich auch mit Omikron auf keinen Fall infizieren sollte, würde ich allerdings auch dann von der Fahrt in einem überfüllten Bus abraten, wenn dort alle Maske tragen. Die Maske hat nie einen perfekten Schutz geboten, nur einen relativen.

Jedem und jeder steht frei, weiterhin Maske zu tragen, wo auch immer und aus welchem Grund auch immer. Niemand sollte sich deswegen Kritik oder dumme Sprüche anhören müssen. Das gilt auch umgekehrt. Wer seine Mitmenschen gegen deren Willen zu einem bestimmten Verhalten zwingen möchte, muss zur Begründung einen triftigen Grund vorweisen. Ein vages Unsicherheitsgefühl sollte dazu nicht ausreichen.

Umfrage: Stimmen Sie ab!

Sollte die Maskenpflicht in Bus und Bahn aufrechterhalten werden?

In Fernzügen muss weiter Maske getragen werden, ob das auch im Nahverkehr gilt, sollen die Länder entscheiden. Ist die Maske im ÖPNV mittlerweile verzichtbar oder weiterhin sinnvoll? Stimmen Sie hier ab!
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Monika Ederer-Mosing
26.09.202213:59
FFP2-Masken sind ein sehr guter Schutz gegen Viren, besonders wenn man sie eng anliegend trägt, mit entsprechend gebogenem Nasenbügel. Das richtige Tragen kann man googeln. Von der Max-Planck-Gesellschaft gibt es einen online-Artikel "So gut schützen Masken". Ich folge Virologen und Virologinnen auf Twitter, die FFP2-Masken befürworten: Florian Krammer, Ulrich Elling, Emma Hodcroft u.a. sowie dem Aerosolforscher Martin Kriegel. Mit Viren belastete Aerosole können lange in Räumen bleiben! Ich kaufe die FFP2-Masken, die von der Stiftung Warentest empfohlen werden. Mit diesen kann ich sehr gut atmen. Der ebenso wichtige Impfungs-Schutz kann mit der Zeit nachlassen oder von neuen Virenvarianten umgangen werden. Da sind FFP2-Masken im Gedränge oder in schlecht gelüfteten Räumen das Beste, um nicht angesteckt und damit ansteckend zu werden. Ich bin von den FFP2-Masken begeistert und trage sie überall, wo eine Möglichkeit der Ansteckung besteht.
Christel Heil
24.09.202205:41
Das ist mir unverständlich:
"Sie grenzt mich als Menschen mit freiem Gesicht (trotz Vorliegen einer ärztlichen Maskenbefreiung aus medizinischen Gründen) z.B. sozial aus: mir wird der Zugang zu Arztpraxen und die ärztliche Behandlung dort unter Verweis auf "Hausrecht" verweigert." So was darf einfach nicht sein!!!

Trotzdem bin ich weiter fürs Maskentragen. Die neue Virensaison hat noch nicht begonnen und wir wissen noch nicht was jetzt kommt. Oben heißt es, dass die neue Variante stärker wirkt, als die bisherigen. Wir haben Erleichterungen gegenüber letztem Jahr und die sollten wir nicht aufs Spiel setzen. In öffentlichen Verkehrsmitteln einschließlich Flugzeugen sollte mindestens diesen Winter noch Maskenpflicht bestehen. Nirgends kommt man fremden Menschen so nah wie z. B. im Bus oder in der Unterführung am Bahnhof.




Christopher Engelhardt
21.09.202216:45
Der Maskenzwang ist ein gravierender Eingriff in meine physische und psychische Unversehrheit. Sie grenzt mich als Menschen mit freiem Gesicht (trotz Vorliegen einer ärztlichen Maskenbefreiung aus medizinischen Gründen) z.B. sozial aus: mir wird der Zugang zu Arztpraxen und die ärztliche Behandlung dort unter Verweis auf "Hausrecht" verweigert. Das macht mich erst recht krank. Solche Zwangsmaßnahmen sind nach unserem Rechtssystem nur bei Vorliegen einer unmittelbaren, konkreten, nicht anders abwendbaren schweren Gesundheits- oder Lebensgefahr möglich, und auch dann nur nach enrsthafter Einzelfallprüfung, gerichtlicher Anhörung und für den kürzest möglichen Zeitraum. Zwangsmaßnahmen auf Vorrat oder auf bloßen Verdacht sind schlicht rechtswidrig. Wer meint, er müsse sich nach dem Ende der Pandemie (die in den meisten Ländern inzwischen beendet erklärt wurde, außer bei uns) noch durch eine Maske "schützen", der irrt sich zwar, das ist aber kein Grund Maske zu verbieten.