Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2022
Chinas Propagandisten
Wie westliche Influencer die Unterdrückung der Menschen beschönigen
Der Inhalt:

Pro und Contra
Sitzenbleiben permanent abschaffen?

vom 21.06.2022
Im vergangenen Jahr wurde das Sitzenbleiben in den meisten Bundesländern ausgesetzt. Doch ist eine Wiederholung des Schuljahres für Kinder und Jugendliche überhaupt sinnvoll? Stimmen Sie hier ab!
Schulstress: Ist es besser für die Kinder und Jugendlichen, wenn sie gar nicht sitzenbleiben können? Oder werden dann die Probleme nur aufgeschoben? (Foto: iStock by Getty/Imgorthand)
Schulstress: Ist es besser für die Kinder und Jugendlichen, wenn sie gar nicht sitzenbleiben können? Oder werden dann die Probleme nur aufgeschoben? (Foto: iStock by Getty/Imgorthand)

Andreas Schleicher:

Ja, das ist teuer und bringt nichts!

Sitzenbleiben bringt nichts. Kinder, die eine Klasse wiederholen, bekommen eher zusätzliche Schwierigkeiten. Sie werden aus ihrem sozialen Zusammenhang gerissen und müssen sich auf neue Lehrer und Mitschüler einstellen. In der Klasse fallen sie noch mehr auf, weil sie älter sind. Vor allem aber werden ihre Lernschwierigkeiten nicht gelöst, es bleibt ja alles beim Alten: Die Schüler wiederholen einfach den Stoff, den sie schon kennen, und machen die gleichen Fehler noch einmal.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 12/2022 vom 24.06.2022, Seite 8
Chinas Propagandisten
Chinas Propagandisten
Wie westliche Influencer die Unterdrückung der Menschen beschönigen

Außerdem macht man es den Lehrern damit zu einfach. Kommt ein Schüler nicht mit, müssen sie keinen besonderen Einsatz zeigen. Sie können einfach warten, bis sich ein anderer Lehrer im nächsten Schuljahr um ihn kümmert.

Aus all diesen Gründen ist das Sitzenbleiben in vielen Ländern schon lange abgeschafft worden. Dort überlegen die Kinder und Lehrer stattdessen gemeinsam, in welchen Fächern es hapert. Es gibt Extra-Unterricht, oft auch individuelle Unterstützung. In Finnland leisten Lehrkräfte bis zu 30 Prozent ihrer Stundendeputate außerhalb des Klassenverbandes ab. Das bedeutet dann zwar, dass Schüler nachmittags länger in der Schule bleiben müssen, aber das ist sicher besser, als sich im nächsten Jahr viele Stunden lang zu langweilen. Zudem kommt Sitzenbleiben den Steuerzahler teuer zu stehen. Die Schüler werden ja ein Jahr später mit der Schule fertig. Also arbeiten sie erst ein Jahr später und zahlen ein Jahr weniger Steuern. Pro Klassenwiederholer kommen damit mehr als 30 000 Euro zusammen. Schafft man das Sitzenbleiben ab, könnte man das gesparte Geld verwenden, um den Unterricht besser zu machen: mit Einzelstunden, Nachhilfe und spannenderen Materialien.

Roland Struwe:

Nein, die Motivation würde leiden!

Werden alle Schüler automatisch in die nächste Klasse versetzt – ganz egal, welche Noten sie haben –, konterkariert und entwertet das die tägliche Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer. Und es schadet den Schülerinnen und Schülern!

Anzeige

Die Notengebung ist ein wichtiges Instrument zur Motivation. Gerade diejenigen Schülerinnen und Schüler, die ohnehin schwer zu motivieren sind, würden damit einen Freifahrtschein erhalten, der es ihnen erlaubt, die Arbeit gänzlich einzustellen. Ob die Schüler sich am Unterricht beteiligen, ob sie ihre Aufgaben erledigen oder nicht, würde dann keine Rolle mehr spielen. Sie könnten sich entspannt zurücklehnen, keiner müsste mehr für eine Überprüfung lernen, Hausaufgaben müssten nicht mehr gemacht werden.

Dies hätte langfristig negative Folgen. Schülerinnen und Schüler würden den Anschluss verlieren. Durch automatische Versetzung würden ihre Leistungen ja nicht besser. Gerade in Fächern, in denen die Inhalte aufeinander aufbauen, entstehen dann Lücken, die nicht mehr so leicht zu füllen sind. Das gilt beispielsweise für das Schulfach Mathematik. Da gibt es keinen Lernstoff, den man einfach weglassen oder überspringen kann.

Unterricht ist ja auch mehr als Beschäftigungstherapie. Und die Schule ist mehr als eine Betreuungseinrichtung. Daher muss Leistung auch etwas zählen. Eine automatische Versetzung wäre das absolut falsche Signal für Schülerinnen und Schüler.

Umfrage: Stimmen Sie ab!

Sitzenbleiben permanent abschaffen?

Im vergangenen Jahr wurde das Sitzenbleiben in den meisten Bundesländern ausgesetzt. Doch ist eine Wiederholung des Schuljahres für Kinder und Jugendliche überhaupt sinnvoll? Stimmen Sie hier ab!
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Gisela Habekost
26.06.202212:57
Meine Erfahrung ist, dass viele Lehrer nicht das Kind und seine Defizite ( oder auch Stärken) im Blick haben, sondern den zu erledigenden Stoff.
Ich würde mir Pädagogen wünschen, die ihren Beruf wirklich als Berufung sehen, Kinder zu unterstützen, Lust am Lernen zu fördern mit Erfolgserlebnissen und sie dort abzuholen, wo sie stehen - nämlich auch unter Berücksichtigung ihrer familiären Situation. Pädagoge zu sein anstatt nur LehrerInnen erfordert eigene Reife und Entwicklung. Sitzen bleiben ist die lächerlichste Lösung, Defizite auszugleichen. Ein pädagogisches Armutszeugnis!
Bilden wir LehrerInnen aus, die mitmenschliche, empathiefähige Menschen sind und interessiert an ihren SchülerInnen.
G. Habekost
Bettina Kaulbach-Rosario
25.06.202214:52
Ich unterrichte seit 31 Jahren, davon 14 an einem Gymnasium und 17 an einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe. Meine Erfahrung ist ganz eindeutig, dass Sitzenbleiben die Motivation nicht steigert! In den meisten Fällen passiert das Gegenteil. Die Motivation für das Lernen sinkt noch weiter und von "gerne lernen für sich selbst und für das Leben" keine Spur. Aus meiner Sicht muss man versuchen, die jungen Menschen anders zu motivieren als durch eine Drohung! Das ist ja fast wie in der Religion im Mittelalter: "Wer sündigt, kommt in die Hölle!". Wer glaubt das heute noch so? Freiwillige Wiederholung in Absprache mit den Lehrkräften, Jugendlichen und Eltern würde möglicherweise mehr Sinn machen. Es ist ja durchaus bereits erlaubt, bei längerer Krankheit zum Beispiel. Man könnte es grundsätzlich als Möglichkeit anbieten und das frustrierende und in den meisten Fällen sinnlose Sitzenbleiben durch die Entscheidung der Versetzungsregeln und der Klassenkonferenz endlich abschaffen!