Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2013
Die Entscheidung
Nach dem Rücktritt des Papstes: Was sich in der katholischen Kirche ändern muss
Der Inhalt:
von Britta Baas vom 24.02.2013
Benedikt geht. Wer kommt? Nach dem spektakulären Rücktritt in Rom fragen sich viele Menschen: Braucht die Welt überhaupt einen Papst? Immer mehr Katholiken fordern: Der nächste Mann auf dem Stuhl Petri muss mehr sein als nur ein Nachfolger. Er muss sein Amt ins 21. Jahrhundert katapultieren. Eine Analyse von Britta Baas
Schönwetterwolken über dem Petersplatz: Zweifelhaft, ob die Stimmung beim Konklave im März 2013 ebenso heiter sein wird wie dieser Himmel. Zu viel Angst vor der Zukunft, zu viel Sicherheitsdenken bestimmt die Kardinäle. (Foto: Gentile/Reuters)
Schönwetterwolken über dem Petersplatz: Zweifelhaft, ob die Stimmung beim Konklave im März 2013 ebenso heiter sein wird wie dieser Himmel. Zu viel Angst vor der Zukunft, zu viel Sicherheitsdenken bestimmt die Kardinäle. (Foto: Gentile/Reuters)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das World Wide Web hat viel Ähnlichkeit mit dem Papst. Beide sind aus unserer Welt einfach nicht wegzudenken. Beide hinken gewünschten Neuerungen immer hinterher. Und beide haben das Wichtigste immer gerade vor sich: die nächste Stufe des Denk- und Machbaren.

Der nächste Papst wird natürlich wieder ein Mann sein. Manche wünschen sich auf dem Stuhl Petri endlich eine Frau. Aber dafür können die 117 Kardinäle, die demnächst den neuen ersten Mann der Weltkirche wählen werden, nicht sorgen. Sie haben nach den Gesetzen der Kirche keine Frau zur Auswahl. Die meisten von ihnen sind vermutlich froh darüber. Denn das Konklave – die Versammlung, die den Papst wählen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Arnold Eichmann
01.03.201311:03
Das Papsttum ist ein durch etliche biblische und historische Lügen legitimierter religiöser Macht-apparat, welcher trotz aller Krisen und Skandale fast 2000 Jahre überlebt hat und sich heute weltweit immer noch grosser Beliebtheit erfreut, wie Massenauftritte bei Papstevents beweisen. Diese Organisation auszuhebeln ist praktisch ein Ding der Unmöglichkeit. Weltweit wachsen die Gläubigenzahlen, außer in Europa, wo im Prinzip eine Reformation „mit den Füssen“ stattfindet, eine äußere oder innere Emigration. Nur sehen es die Kirchenverantwortlichen nicht oder wollen es nicht sehen. Auf jeden Fall werden daraus – noch –keine Konsequenzen gezogen. Bewegung ins Getriebe käme durch den Austritt einer ganzen Kirchenprovinz, wie einst, 1054, bei den Orthodoxen. Bei der heutigen Zusammensetzung des Bischofskollegiums äußerst unwahrscheinlich. Bleibt nur auf eine charismatische Persönlichkeit im Sinne von Johannes XXIII. zu hoffen.