Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2013
Die Entscheidung
Nach dem Rücktritt des Papstes: Was sich in der katholischen Kirche ändern muss
Der Inhalt:

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

vom 22.02.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Joseph Ratzinger hat mit seinem Rücktritt einen überraschenden Schlussstrich gezogen unter knapp acht Jahre »geistlicher Herrschaft« als Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Weltweit ist dem deutschen Papst Respekt gezollt worden für seinen Mut. Der weltscheue katholische Monarch hat ein, wenn man so will, modernes Zeichen gesetzt: Auch Ämter sind vergänglich – und: Nicht die Person ist das Amt, die Person dient dem Amt.

Benedikt XVI. hat dieses Amt nicht gewollt. Denn er ist weder Kirchenpolitiker noch Diplomat. Der grotesk-skandalösen »Vatileaks«-Affäre stand er fassungslos gegenüber. Sie hat – neben dem Missbrauchsskandal – sein Kirchenbild erschüttert. Das alles war und ist nicht seine Welt.

Joseph Ratzinger ist auch als Papst ein