Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2013
Die Entscheidung
Nach dem Rücktritt des Papstes: Was sich in der katholischen Kirche ändern muss
Der Inhalt:

»Wie eine Art Euphorie«

von Benjamin Schuke vom 22.02.2013
Udo E. hat an Automaten ein Vermögen verspielt. Durch die Hilfe des Guttemplerordens bekam er seine Sucht in den Griff
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die ersten Spielautomaten habe ich als Schüler in einer Bahnhofswirtschaft gesehen. Diese Automaten haben mich schon fasziniert. Man konnte damals nur Groschen reinwerfen und noch keine Markstücke. Aber die Polizei hat drauf geachtet, dass Jugendliche da nicht gespielt haben. Später bin ich nach der Schule immer in das Altphilippinum gegangen. In diesem Gewölbekeller hatte 1969 die erste Spielothek aufgemacht. Am Anfang habe ich nur geflippert und zugeguckt, wie die Männer an den Automaten spielten. Später klaute ich Geld von meinen Eltern, und dann ging’s rund. Für fünfzig Pfennig gab es drei Spiele, und man konnte Freispiele gewinnen.

Ich glaube, meine Herkunft war irgendwie mit daran schuld, dass ich spielsüchtig wurde. Meine Eltern sind vor dem Mauerbau in den Wes