Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2013
Die Entscheidung
Nach dem Rücktritt des Papstes: Was sich in der katholischen Kirche ändern muss
Der Inhalt:

Sündenbock Schavan?

von Thomas Gesterkamp vom 22.02.2013
Nach dem Amtsverzicht der Ministerin müssen die Qualitätskriterien der Wissenschaft ins Blickfeld rücken
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sie ist zurückgetreten, ihre Nachfolgerin schon im Amt. Seit Annette Schavan nicht mehr Bundesbildungsministerin ist, mehren sich die Stimmen, die ihren Fall differenzierter betrachten. In das Blickfeld der Kritik rücken die wissenschaftlichen Institutionen und ihre Prüfkriterien.

Unverständlich ist zum Beispiel, wieso Schavans Doktorvater und der Zweitgutachter vor über dreißig Jahren keine Fehler festgestellt haben. Der Verdacht liegt nahe, dass die Düsseldorfer Prüfer die Promotion damals nur flüchtig gelesen und nicht sorgfältig geprüft haben. Umstritten bleibt weiterhin, ob unkorrektes Zitieren automatisch »vorsätzliche Täuschung« bedeutet; das muss jetzt das Verwaltungsgericht klären. Schließlich ist nicht jede Paraphrase, also die verdeutlichende Umschreibung des Gedankens eines