Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2016
Klare Kante, neue Hoffnung
Der Katholikentag in Leipzig
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Bremst das Modekarussell!

von Heike Baier vom 09.06.2016
Alle zehn Jahre verdoppelt sich unser Kleiderkonsum. Die sozialen und ökologischen Folgen sind verheerend – und wir haben scheinbar trotzdem nie genug anzuziehen. Muss das so sein? Unter dem Schlagwort »Slow Fashion« soll die Mode nun entschleunigt werden
Die Slow-Fashion-Bewegung tritt dafür ein, Mode zu reparieren oder bei einer Kleidertauschbörse (Foto) weiterzugeben (Foto: pa/Schellnegger)
Die Slow-Fashion-Bewegung tritt dafür ein, Mode zu reparieren oder bei einer Kleidertauschbörse (Foto) weiterzugeben (Foto: pa/Schellnegger)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist mehr als fünf Jahre her, da leitete Friederike von Wedel-Parlow noch nicht den deutschlandweit einzigen Masterstudiengang für nachhaltige Mode. Da stand die Designerin noch mit ihrer eigenen Linie auf der Mode-Messe in Paris, buhlte »mit hunderttausend anderen Labels um die gleichen Einkäufer« und hatte zum wiederholten Male das Gefühl: »Ich hätte eigentlich gut noch ein paar Wochen mehr brauchen können, um die Kollektion auf den Punkt zu bringen.«

Mode wird immer billiger

Keine Zeit mehr für gutes Design und ausgereifte Schnitte: Das beklagen derzeit viele Modemacher, und zwar nicht nur im Billigsektor. Ähnlich argumentierte etwa Raf Simons, als er im vergangenen Herbst überraschend seinen Job als Chef-Designer des Couture-Hauses Dior

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschu[email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.