Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2016
Klare Kante, neue Hoffnung
Der Katholikentag in Leipzig
Der Inhalt:

Jesus stört

von Anne Strotmann vom 10.06.2016
Was sucht eine Katholikin ohne Schuhe auf den Leipziger Straßen? Gott natürlich. »Straßenexerzitien« heißt das. Ein Erfahrungsbericht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das geht alles von meiner Zeit ab!«, brüllt mir Gott entgegen. Gott spricht in Form eines beleibten Mannes mit rotem Kopf und grünem Katholikentagsbändchen um den Hals, der sich zufällig dorthin verirrt hat, wo ich vor einer Minute die Straßenexerzitien gestartet habe. Ich fühl mich von Gott ertappt. Heute Morgen beim Frühstück habe ich ähnlich gedacht. Die Aussicht, vier Stunden damit zu verbringen, durch die Straßen von Leipzig zu latschen und dafür auf andere Veranstaltungen zu verzichten, hat mich nicht mit Hochstimmung erfüllt.

Straßenexerzitien sind ein spirituelles Angebot, das der Jesuit Christian Herwartz entwickelt hat (vergleiche Publik-Forum 8/2016). »Das Absichtslose ist das Ziel«, gibt uns Elisabeth, die unsere Gruppe anleitet, mit auf den Weg. Man müsse

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.