Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2016
Klare Kante, neue Hoffnung
Der Katholikentag in Leipzig
Der Inhalt:

Wo ein Skandal den nächsten jagt

von Bettina Röder vom 10.06.2016
Illegale Waffenexporte: Die Justiz ermittelt gegen die, die sie aufgedeckt haben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Freude währte nicht lange, stattdessen jagt nun ein Skandal den anderen. Noch Ende Mai feierte die Friedensbewegung mit dem Rüstungsexperten Jürgen Grässlin einen Erfolg: Das Landgericht Stuttgart hatte im Fall illegaler Waffenexporte der Firma Heckler und Koch das Hauptverfahren gegen sechs ehemalige verantwortliche Mitarbeiter eröffnet. Es ging um die verbotene Lieferung Tausender hochmoderner G36-Sturmgewehre in Unruheprovinzen Mexikos. Doch nun hat sich der Wind gedreht. Die Münchner Staatsanwalt ermittelt gegen die, die den Skandal aufgedeckt haben: neben Grässlin sind das die Journalisten Daniel Harrich und Danuta Harrich-Zandberg. Der Vorwurf: Sie hätten wissentlich Dokumente aus einem laufenden Gerichtsverfahren veröffentlicht.

Das verwundert. Jürgen Gr

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.