Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2016
Klare Kante, neue Hoffnung
Der Katholikentag in Leipzig
Der Inhalt:

Polylux – viel neues Licht in der Platte

von Thomas Seiterich vom 10.06.2016
Düstere Aussichten? Gemeinden erfinden neue Formen dort, wo die alte Gestalt von Kirche untergeht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die alte Gestalt von Kirche im Sinne von Betreuungskirche vergeht vor unseren Augen«, sagt Christian Hennecke, Seelsorgeamtsleiter im Bistum Hildesheim. Als er hinzufügt: »Dies muss uns nicht deprimieren«, stimmt ihm Gerhard Feige, der Bischof von Magdeburg, lebhaft zu. Feige: »Die Not hat bei uns früher angefangen als in anderen Bistümern. Deshalb sind wir im Norden voraus.«

Feige, durch und durch Ossi – ein körperlich kleiner Mann mit Vollbart, der einen betont einfachen Amtsstil lebt –, berichtet: »Wir sind 84 000 Katholiken auf 23 000 Quadratkilometern; 80 Prozent der Bürger sind nichtkirchlich, 15 Prozent Protestanten, der kleine Rest Katholiken, Juden und Muslime. Seit 2010 gibt es 44 Pfarreien.« In den Pfarrei-Verwaltungseinheiten leben vielerlei Gemeinden. »Aktuell suchen wir in meiner G

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.