Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2016
Klare Kante, neue Hoffnung
Der Katholikentag in Leipzig
Der Inhalt:

Glück in den Brüchen

von Thomas Seiterich vom 10.06.2016
Eine Karriere nach unten: Der badische Priester und Lyriker Andreas Knapp lebt als »Kleiner Bruder« in der Leipziger Plattenbausiedlung Grünau

Zweimal lädt Andreas Knapp während des Katholikentages ein zu einem »Lyrischen Stadtrundgang – Orte und Worte«. Es kommen Hunderte. Viele der Mitgehenden stammen unüberhörbar aus der Südwestecke Deutschlands. In Baden besitzt Knapp, der viele Jahre in Freiburg die Katholische Studentengemeinde und später das Priesterseminar leitete, unter einfachen Christen wie unter Prälaten eine Fangemeinde. Bei der Bischofswahl 2014 erträumte sich manch einer Knapp gar als »jesuanischen« Erzbischof am Oberrhein.

Der Priester in Jeans und Karohemd, ein solide gebauter Mittfünfziger mit ansteckend optimistischer Ausstrahlung, ist nicht bloß heiter. Als Dichter liefert Andreas Knapp Bitteres, kein Glaube light, keine süßlich harmonische Pastoralkost.

Am Platz der zerstörten Synagoge im Z