Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2016
Klare Kante, neue Hoffnung
Der Katholikentag in Leipzig
Der Inhalt:

Supereltern, Superkinder

von Udo Taubitz vom 10.06.2016
Musikalische Früherziehung, Sport, Lerntherapie: Wie viel Förderung ist gut für Kinder? Der Kinderpsychiater Michael Schulte-Markwort warnt vor zu viel Erziehungsehrgeiz

Publik-Forum: Bin ich ein schlechter Vater, wenn meine zehnjährige Tochter neben der Schule Klavierstunden nimmt, Ballett trainiert und einen Mathe-Förderkurs besucht?

Michael Schulte-Markwort: Das hängt davon ab, wie förderlich oder stressig die Aktivitäten für Ihre Tochter sind. Man muss die richtige Balance finden zwischen Fördern und Fordern. Das hängt vom Kind ab und von seiner Entwicklung. Es gibt Phasen, in denen viele Aktivitäten förderlich sind – und in anderen sind sie eher hinderlich.

In Ihrem Buch »Superkids« warnen Sie vor den »Supereltern«, die das Optimum aus ihrem Nachwuchs herausholen wollen. Was ist falsch daran, wenn Eltern möchten, dass sich ihre Kinder optimal entwickeln?