Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2016
Klare Kante, neue Hoffnung
Der Katholikentag in Leipzig
Der Inhalt:

Lügen und Illusionen

von Erich Busse vom 10.06.2016
Warum finden Russland und die Nachbarn bis heute keinen Frieden? Der 75. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion im Lichte der gegenwärtigen Konflikte zwischen Ost und West. Ein Essay
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Unsere Katharina hat Russland groß und stark gemacht. ›Euer‹ Gorbatschow hat das alles kaputt gemacht!«, sagt unsere russische Reiseleiterin in St. Petersburg. Und weiter: »Die Krim, da hat es eine eindeutige Volksabstimmung gegeben.« Ich frage: »Als Katharina die Krim erobert hat, hat sie da gefragt, ob die Türken russische Untertanen sein wollen?« Keine Antwort. Sie sagt: »In der Schweiz wird unser russischer General Suworow verehrt, weil er die Schweiz vor Napoleon gerettet hat.« Ich sage: »Die Polen lieben ihn nicht, da hat er Blutbäder angerichtet.« Sie: »Die Polen und die Litauer und die anderen hassen uns alle.«

Im Keller der evangelischen Kirche in St. Petersburg finden wir Bilder von der blutigen Verfolgung der Christen in der Stalinzeit. Unsere Reiseleiterin drängelt, damit wir pünktli

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.