Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2016
Klare Kante, neue Hoffnung
Der Katholikentag in Leipzig
Der Inhalt:

Wenn die reine Lehre trügt

von Wolfgang Kessler vom 10.06.2016
Die EU-Kommission muss endlich umdenken. Denn in Europa geht es nur dort aufwärts, wo die Brüsseler Spardiktate nicht befolgt werden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eigentlich sollte sich die EU-Kommission freuen. Die Arbeitslosigkeit in der Europäischen Union ist auf den tiefsten Wert seit mehr als vier Jahren gesunken – auch in Krisenstaaten. Doch statt die Regierungen zu loben, denkt die EU-Kommission über Sanktionen gegen Defizitländer wie Spanien, Portugal oder Italien nach, die ihre Schuldenobergrenze verfehlen werden. Das Problem ist jedoch, dass viele Länder des Südens gerade deshalb Wachstum erzielen, weil sie sich nicht an die Vorgaben aus Brüssel halten. Es ist die reine Lehre vom Sparen, die in die Krise führt.

Das beste Beispiel ist Spanien. In den ersten Jahren seiner Regierungszeit fuhr der vor Kurzem abgewählte ehemalige Regierungschef Mariano Rajoy harte Sparprogramme. Die Folgen waren dramatisch. Die Jugendarbeitslosigkeit stieg au

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.