Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2020
Arbeiten und Leben nach Corona
Was wir aus der Krise lernen können
Der Inhalt:

Wie Viren in die Welt kommen

vom 20.05.2020
Welche Faktoren begünstigen die Verbreitung neuer Viren? Der US-Biologe Rob Wallace wirft der global agierenden Agrarindustrie vor, die weltweite Verbreitung von Krankheitserregern zu fördern.
Die Rinderzucht rückt immer weiter in die Wildnis vor (Foto: PA / DPA / Grimm)
Die Rinderzucht rückt immer weiter in die Wildnis vor (Foto: PA / DPA / Grimm)

Publik-Forum: Herr Wallace, Sie erforschen seit mehr als zwanzig Jahren Zusammenhänge zwischen industriellen landwirtschaftlichen Methoden, Ökolandbau und virusbedingten Ansteckungskrankheiten. Was sind Ihre wichtigsten Erkenntnisse?

Rob Wallace: Das vermehrte Auftreten von Viren steht in engem Zusammenhang mit der Nahrungsmittelproduktion und dem Renditedenken der multinationalen Unternehmen. Wer verstehen will, warum Viren immer gefährlicher werden, muss das industrielle Modell der Landwirtschaft und insbesondere der Viehzucht untersuchen.

Zu welchem Ergebnis kommen Sie?

Wallace: Die großen Konzerne erobern weltweit die letzten Urwälder und die letzten von Kleinbauern bewirtschafteten Flächen. Diese Investitionen treiben die Entwaldung und damit eine Entwicklung voran, die zur Entstehung neuer Krankheiten führt. Die funktionelle Vielfalt und Komplexität dieser riesigen Landflächen wird so vereinheitlicht, dass zuvor eingeschlossene Krankheitserreger auf die lokale Viehzucht und die menschlichen Gemeinschaften überspringen. Kurz gesagt, die Metropolen des globalen Kapitals, Orte wie London, New York und Hongkong, müssen als Krisenherd für die wichtigsten Krankheiten betrachtet werden.

Für welche Krankheitserreger gilt das?

Wallace: Selbst die weltabgeschiedensten sind betroffen, wenn auch in entfernter Weise. Ebola, Zika, die Coronaviren, das Gelbfieber, verschiedenste Vogelgrippen und die afrikanische Schweinepest sind nur einige der vielen Erreger, die aus dem entlegensten Hinterland in Stadtrandgebiete, in die regionalen Hauptstädte und schlie

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen