Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2020
Arbeiten und Leben nach Corona
Was wir aus der Krise lernen können
Der Inhalt:

Aus der Krise lernen. Aber was?

von Wolfgang Kessler vom 19.05.2020
»Die Welt nach Corona wird eine andere sein«, sagte Bundespräsident Steinmeier gleich nach dem Ausbruch der Pandemie. Doch wird sie eine bessere sein?
Die Welt hält den Atem an (Foto: iStock by Getty / Ales_Utovko)
Die Welt hält den Atem an (Foto: iStock by Getty / Ales_Utovko)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

So schnell kann es gehen: Jahrzehntelang wurde der freie Markt verherrlicht. Jetzt rettet der Staat Unternehmen und Arbeitsplätze. Vor wenigen Monaten reagierten Konservative noch hasserfüllt auf Forderungen nach Enteignung. Jetzt denken auch CDU-Politiker an staatliche Beteiligungen zur Rettung von Betrieben. Seit vielen Jahren sind die geringen Löhne in der Pflege bekannt, plötzlich gelten Pflegekräfte als »systemrelevant« und sollen tariflich entlohnt werden. Politiker und Unternehmer appellieren an die Solidarität der Bürger. Lange Zeit hörte man dieses Wort »nur« in Kirchen und Gewerkschaften, in der Wirtschaft wurde Gier zur Tugend erklärt.

Markt gut, Staat böse

Kein Zweifel, die staatlichen Initiativen und die Appelle an den Gemeinsinn sind nur zu berech

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.