Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2020
Arbeiten und Leben nach Corona
Was wir aus der Krise lernen können
Der Inhalt:

Aus der Krise lernen. Aber was?

von Wolfgang Kessler vom 19.05.2020
»Die Welt nach Corona wird eine andere sein«, sagte Bundespräsident Steinmeier gleich nach dem Ausbruch der Pandemie. Doch wird sie eine bessere sein?
Die Welt hält den Atem an (Foto: iStock by Getty / Ales_Utovko)
Die Welt hält den Atem an (Foto: iStock by Getty / Ales_Utovko)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

So schnell kann es gehen: Jahrzehntelang wurde der freie Markt verherrlicht. Jetzt rettet der Staat Unternehmen und Arbeitsplätze. Vor wenigen Monaten reagierten Konservative noch hasserfüllt auf Forderungen nach Enteignung. Jetzt denken auch CDU-Politiker an staatliche Beteiligungen zur Rettung von Betrieben. Seit vielen Jahren sind die geringen Löhne in der Pflege bekannt, plötzlich gelten Pflegekräfte als »systemrelevant« und sollen tariflich entlohnt werden. Politiker und Unternehmer appellieren an die Solidarität der Bürger. Lange Zeit hörte man dieses Wort »nur« in Kirchen und Gewerkschaften, in der Wirtschaft wurde Gier zur Tugend erklärt.

Markt gut, Staat böse

Kein Zweifel, die staatlichen Initiativen und die Appelle an den Gemeinsinn sind nur zu berech