Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2020
Arbeiten und Leben nach Corona
Was wir aus der Krise lernen können
Der Inhalt:

Sprechstunde
Wie gelingt der Abschied?

von Markus Dobstadt vom 15.05.2020
Fragen an die Frankfurter Bestatterin Sabine Kistner zu Trauerfeiern in Corona-Zeiten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Kistner, große Beerdigungen und Trauerfeiern sind derzeit nicht möglich. Kann man überhaupt noch würdig Abschied nehmen?

Sabine Kistner: Der Ablauf von Beerdigungen ist sicher anders, es gibt nur Feiern am Grab im kleinen Kreis. Aber wir können sie trotzdem persönlich gestalten. Ich habe kürzlich von einer Beerdigung gehört, bei der sich die Angehörigen weit auf dem Friedhof verteilt und so gemeinsam gesungen haben. Alle, die nicht dabei sind, können Briefe oder Fotos schicken, die sie dem oder der Verstorbenen mitgeben wollen. Oder jemand legt für jeden Abwesenden eine Blume ins Grab und nennt deren Namen. Derzeit verschieben viele die Beerdigung wegen der Einschränkungen. Aber die Zeit zwischen Tod und Beerdigung ist emotional e