Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2020
Arbeiten und Leben nach Corona
Was wir aus der Krise lernen können
Der Inhalt:

Erfolg für Frauen im Sudan

vom 15.05.2020
Weibliche Genitalverstümmelung ist ab sofort eine Straftat
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist ein Fortschritt im Kampf gegen die Genitalverstümmelung bei Frauen: Im bisher äußerst konservativen Sudan ist diese brutale Praxis nun verboten. Verstöße gegen ein entsprechendes Gesetz der Übergangsregierung werden mit bis zu drei Jahren Haft geahndet. Von der Strafverfolgung soll jeder betroffen sein, der Genitalverstümmelungen durchführt.

Das UN-Kinderhilfswerk Unicef nahm die Entscheidung positiv auf. Im Sudan haben sich bisher laut UN 87 Prozent der 14- bis 49-jährigen Frauen der auch »Beschneidung« genannten Prozedur unterzogen – mehr als in den meisten anderen Ländern. Bei der Genitalverstümmelung werden Frauen oftmals noch in jungen Jahren die äußeren Geschlechtsorgane teilweise oder ganz entfernt, neben den Schamlippen häufig auch die Klitoris.