Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2020
Arbeiten und Leben nach Corona
Was wir aus der Krise lernen können
Der Inhalt:

Auch Gehirne brauchen Nähe

von Udo Taubitz vom 15.05.2020
In Corona-Zeiten gelten Videochats und Online-Seminare als die Lösung aller Probleme. Doch echte Erfahrung lässt sich so nicht machen. Eindrücke eines Kommunikationstrainers
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Meine Tante Gertrud hat zum ersten Mal einen Gottesdienst im Livestream besucht. »Schrecklich!«, weinte sie am Telefon, »unser Pfarrer ganz allein in der Kirche – und kaum zu verstehen. Ich hab mich einsamer gefühlt als vorher.« Dabei hört man doch jetzt überall, dass die Zukunft in digitaler Zusammenkunft läge. Nur: Diese Zukunft funktioniert nicht. Nicht für Gottesdienste und auch nicht in meinem Metier. Ich verdiene mein Geld vor allem als Schreib- und Kommunikationstrainer.

»Das geht doch auch per Videochat, oder?« So langsam krieg ich bei dieser Frage das Würgen! Immerhin signalisiert das »oder«, dass auch beim Absender leichter Zweifel mitschwingt. Doch die Verzweiflung ist groß. Bei meinen Kunden, die ihre Weiterbildungen trotz Corona irgendwie über die Bühne bringen wollen, und bei uns T

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.