Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2020
Arbeiten und Leben nach Corona
Was wir aus der Krise lernen können
Der Inhalt:

Todesfalle Pflegeheim

von Ulrike Scheffer vom 16.05.2020
Mindestens ein Drittel aller Covid-19-Toten lebte in Alten- und Pflegeheimen. Dort wurde mit den völlig falschen Mitteln auf die Pandemie reagiert.
Seniorenhaus in Schwerin. (Foto: pa/Büttner)
Seniorenhaus in Schwerin. (Foto: pa/Büttner)

Ältere Menschen erkranken häufig besonders schwer an Covid-19. Deshalb hat ihr Schutz einen hohen Stellenwert bei der Pandemie-Bekämpfung. Viele Anordnungen rund um den Lockdown wurden sogar ausdrücklich mit der Gefährdung der Senioren begründet. Doch dieser Schutzschirm wirkt nicht: Mindestens ein Drittel aller Covid-19-Toten lebte in Alten- und Pflegeheimen. Die Einrichtungen haben sich zu regelrechten Todesfallen entwickelt, obwohl die Bewohner wegen des verhängten Besuchsverbots über Wochen von der Außenwelt abgeschnitten waren.

Offensichtlich war die Abschottung nicht nur der falsche Ansatz, sie hatte außerdem schlimme Nebenwirkungen. Für die Betroffenen war die Isolation oft unerträglich, viele sind regelrecht traumatisiert und haben den Lebensmut verloren. Das hätte vermieden werden können. Um eine Infektion durch Besucher auszuschlie

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.