Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2020
Arbeiten und Leben nach Corona
Was wir aus der Krise lernen können
Der Inhalt:

Mehr Konsulate in der besetzten Westsahara

vom 15.05.2020

Immer mehr afrikanische Staaten eröffnen Konsulate in der Westsahara – dabei ist das Gebiet von Marokko völkerrechtswidrig besetzt. Der Konflikt in der Region wird so weiter angeheizt. Seit Ende 2019 haben zehn afrikanische Vertretungen ihren Dienst im Gebiet Westsahara aufgenommen. Für Marokko ist das von großer Bedeutung. »Auf diese Weise wird um jeden Preis versucht, die Anerkennung der illegalen Besetzung der Gebiete durch Marokko zu erwirken«, sagt Yahia Zoubir, Professor für internationale Beziehungen an der Kedge Business School in Frankreich. Er sieht darin politischen Sprengstoff. Die Motivation für die afrikanischen Länder, das reiche Marokko zu unterstützen, erklärt Zoubir so: »Diese Staaten sind schlicht verschuldet, sie haben enorme wirtschaftliche Schwierigkeiten. Und sie tun dies gegen Bezahlung.« Die sahrauische Journalistin und Feministin Hayat Rgubi kritisierte jüngst, dass sich europäische Firmen an den schmutzigen Geschäften Marokkos in der Westsahara – etwa der Ausbeutung der Rohstoffe wie Phosphor – beteiligen.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen