Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2020
Arbeiten und Leben nach Corona
Was wir aus der Krise lernen können
Der Inhalt:

Schwules Zimmer mit Aussicht

von Markus Reiter vom 15.05.2020
Homosexualität war in fast allen westlichen Ländern lange verboten, Schwules in der Literatur wurde oft verklausuliert. Die Romane von James Baldwin und Ocean Vuong trennen 63 Jahre – und doch verbindet sie einiges
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als der New Yorker Schriftsteller James Baldwin Mitte der 1950er-Jahre »Giovannis Zimmer« über die Liebesaffäre zweier Männer in Paris veröffentlichen wollte, lehnte sein Verlag das Manuskript rundweg ab. Seine Literaturagentur riet ihm, die Seiten zu verbrennen und das Thema nie wieder zu erwähnen. Baldwin hatte gerade mit seinem Roman »Von dieser Welt«, einer autobiografisch geprägten Coming-of-Age-Geschichte, seinen ersten Erfolg verzeichnet. Ein schwarzer Schriftsteller, der über seine Erfahrungen mit dem Rassismus in Amerika schreibt, würde sich hervorragend als literarische Stimme der aufstrebenden Bürgerbewegung um die Antagonisten Martin Luther King und Malcom X vermarkten lassen. Aber nun diese Geschichte über homosexuelle weiße Männer im fernen Europa? Rasch wurde Baldwin, nachdem die Veröffentlichung durch ei

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.