Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2020
Arbeiten und Leben nach Corona
Was wir aus der Krise lernen können
Der Inhalt:

Rassismus: Pfarrer verlässt Gemeinde

vom 15.05.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der katholische Pfarrer Patrick Asomugha verlässt seine Pfarrei in Queidersbach im Landkreis Kaiserslautern. Medien berichteten, dass er gemobbt und rassistisch angefeindet worden sei. Die Reifen seines Autos wurden zerstochen und er erhielt eine Morddrohung. »Die Angriffe gegen meine Person machen es nahezu unmöglich, ein normales Gemeindeleben zu führen«, sagt Asomugha. Der aus Nigeria stammende Pfarrer leitet die Pfarrei seit 2017. Rassistische Bemerkungen, die ihm zugetragen worden seien, hätten ihn sehr verletzt, sagte Asomugha. Bürgermeister Ralph Simbgen (CDU) beteuert, Queidersbach sei kein »Rassistendorf«. Das Bistum Speyer warnte vor Rassismusverdacht. In den monatelangen Auseinandersetzungen um den Pfarrer, der als freundlich und weltoffen gilt, sei es um Fragen des Gemeindelebens gegangen. Asomugha soll im Sommer eine neue Aufgabe im Bistum übernehmen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.