Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2011
Christen müssen selber denken
Der Theologe Klaus-Peter Jörns zur Glaubenskrise
Der Inhalt:
von Eva Baumann-Lerch vom 21.05.2011
Seine Berufung zu finden, bedeutet nicht immer nur Glück. Berufungen können Sprengkraft haben. Wie entdecken wir unsere eigene?
Welche Träume habe ich, welche Fähigkeiten, wo fühle ich eine besondere Verantwortung?: Wer seine Berufung sucht, kann sich von diesen Fragen leiten lassen
Welche Träume habe ich, welche Fähigkeiten, wo fühle ich eine besondere Verantwortung?: Wer seine Berufung sucht, kann sich von diesen Fragen leiten lassen

Katharina ist Mitte zwanzig, eine punkige, magersüchtige Berlinerin in Lederjacke, als sie zum ersten Mal auf einen evangelischen Kirchentag geht. Sie läuft ziellos durch die Hallen, beobachtet die Menschen, schaut sich die Info-Stände an. Und dann passiert es. In einer offenen belebten Halle stehen drei Frauen in langen Gewändern und singen die Psalmen. Katharina bleibt »wie angewurzelt, festgenagelt, blitzgetroffen« stehen. Der schlichte Anblick der drei Frauen, ihre große Gelassenheit inmitten des Kirchentagsrummels und der unbekannte Klang der Psalmodie trifft sie zutiefst. Nach Jahren, in denen sie sich in unterschiedlichen Szenen getummelt hat, nach unendlichem Grübeln und Diskutieren, nach tiefer Verletzung und einer fast selbstmörderischen Verzweiflung steht sie hier in der Halle und spürt »eine lange Sekunde in mir nichts als Frieden«. Reglos und gebannt sc

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.