Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2011
Christen müssen selber denken
Der Theologe Klaus-Peter Jörns zur Glaubenskrise
Der Inhalt:

Welkes Netzwerk

von Doris Stickler vom 18.05.2011
Als Kriegsinvalide verkleidet begleitete der Pfarrer Frankfurter Juden zum Ort der Deportation und setzte alles daran, Verfolgte zu retten

Die Jahre im Widerstand hatten bei Heinz Welke deutliche Spuren hinterlassen. »Ausgemergelt, krank durch die Folterhaft« und in einen »zerfransten Mantel« gehüllt, lernte ihn seine spätere Ehefrau Annemarie 1941 kennen. Da war der evangelische Theologe dreißig Jahre alt, bereits mehrfach in die Klauen der Gestapo geraten und aus Hessen verwiesen worden. Das hinderte ihn nicht am Weitermachen. Die schweren Misshandlungen und die im Kerker zugezogene Knochentuberkulose nährten nur seinen Widerstandsgeist. Es war vor allem ein Satz aus dem Matthäusevangelium, der Welke den Weg durch die dunklen Zeiten wies: »Was ihr getan habt einem unter diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.« Aus diesen Worten schöpfte der Pfarrer die Kraft, sein Leben zu riskieren, um das vieler anderer zu retten. Als eine Historikerin kurz vor seinem Tod

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen