Zur mobilen Webseite zurückkehren

Kritik an Hungerlöhnen der adidas-Lieferkette

vom 18.05.2011

Menschenrechtler haben anhaltende Arbeitsrechtsverletzungen und Hungerlöhne der Liefererkette des Sportartikelherstellers adidas kritisiert. Seit Jahren werde der Konzern auf Missstände in den lateinamerikanischen Zulieferbetrieben hingewiesen, aber an der Situation der Näherinnen habe sich nichts verbessert, beklagte die entwicklungspolitische Christliche Initiative Romero (CIR) am Mittwoch in Münster. Streitfall ist die adidas-Reebok-Zulieferfirma Ocean Sky in El Salvador, die ihren Standort in einer Freihandelszone hat. Die Fabrik ist laut CIR mit Stacheldraht umzäunt und wird bewacht. Näherinnen müssten bei Temperaturen von bis zu 37 Grad Celsius zu einem Stundenlohn von unter einem US-Dollar arbeiten.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen