Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2011
Christen müssen selber denken
Der Theologe Klaus-Peter Jörns zur Glaubenskrise
Der Inhalt:

»Wir wollen frei sein, wir wollen leben, wir wollen Frieden«

von Johannes Zang vom 18.05.2011
Auch im Gaza-Streifen kommt die arabische Revolution an. Trotz israelischer Blockade, trotz brutaler Alltagsnot und trotz des islamistischen Gewaltregimes der Hamas

Die Einreise in den Gaza-Streifen ist vergleichbar mit dem Zutritt zu einem deutschen Hochsicherheitsgefängnis. Ist man Politiker, Diplomat, Journalist oder Mitarbeiter der Vereinten Nationen oder des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, gewährt einem das israelische Militär meist die Einreise. Doch selbst Prominente wie der deutsche Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel, Ex-US-Präsident Jimmy Carter oder Friedensnobelpreisträger Bischof Desmond Tutu wurden schon am israelischen Übergang Erez zurückgeschickt. Da Palästinenser bis heute unter israelischer Besatzung leben müssen, bestimmt Israel allein über die Einreise in den Gaza-Streifen. Er ist etwa so groß wie das Stadtgebiet von Köln. In ihm leben dicht gedrängt anderthalb Millionen Palästinenser.

Einer von ihnen ist Yousef. Gerad

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen