Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2011
Christen müssen selber denken
Der Theologe Klaus-Peter Jörns zur Glaubenskrise
Der Inhalt:

Hinter verschlossenen Türen

von Gerhard Klas vom 18.05.2011
Die EU verhandelt mit Indien über ein Handelsabkommen. Die sozialen Folgen werden erst langsam deutlich
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nach Indien reist der belgische Politiker Karel de Gucht immer mit dickem Gepäck. Denn die Wunschliste der Lobbyisten europäischer Konzerne, die de Gucht als EU-Vertreter bei den Freihandelsverhandlungen mit Indien immer dabei hat, ist lang: Europäische Supermarktketten wollen in Indien ihre Filialen eröffnen, Pharma- und Agrarindustrie fordern einen stärkeren Schutz ihrer intellektuellen Eigentumsrechte, Lebensmittelkonzerne wollen keine Zölle mehr zahlen, Finanzjongleure suchen nach Anlagemöglichkeiten für ihre Hedgefonds, und Versorgungsunternehmen wollen bei der Privatisierung der Wasser- und Energieversorgung, des Transport- und Gesundheitswesens mitbieten.

Die Wünsche von Europas Wirtschaft verwundern nicht: Der indische Markt mit seinen knapp 1,2 Milliarden Menschen weckt Begehrlichkeiten