Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2017
Wie viel Religion verträgt die Kunst?
Eine Spurensuche auf der documenta
Der Inhalt:

Inklusion: So herrlich normal

Obwohl Paul schwerstbehindert ist, macht er bald Abitur. Seit der ersten Klasse besucht er eine ganz normale Schule – in Italien. Inklusion ist dort seit Langem üblich. In Deutschland, wo er die ersten sechs Jahre lebte, war er für die Förderschule vorgesehen
Nicht immer war der Weg für Paul einfach, doch der Umzug der Familie nach Italien hat es ihm ermöglicht, eine ganz normale Schule zu besuchen (Foto: privat)
Nicht immer war der Weg für Paul einfach, doch der Umzug der Familie nach Italien hat es ihm ermöglicht, eine ganz normale Schule zu besuchen (Foto: privat)

Es gibt viele Gründe, nach Italien zu gehen: das Wetter, guter Wein, eine reiche Kultur. Aber auch die Möglichkeit, als schwerbehinderter Schüler einen normalen Bildungsweg bis zum Abitur zu beschreiten. Integration und Inklusion – ein Zauberwort, mit dem sich Deutschland in den Kinderschuhen befindet und darüber hinaus schwertut – sind in Italien seit Jahrzehnten Normalität, Sonderschulen existieren nicht oder in höchst eingeschränktem Maße.

Unser Sohn Paul ist körperlich schwerstbehindert – und er hat gerade die elfte Klasse eines ganz durchschnittlichen italienischen Gymnasiums beendet. Eine schulische Ausbildung, wie er sie hier genießt, wär

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.