Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2017
Wie viel Religion verträgt die Kunst?
Eine Spurensuche auf der documenta
Der Inhalt:

Kolumne von Anne Lemhöfer
Heinrich, Ihr Schnuffelhase!

vom 21.07.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Meine Freundin Jule erwartet ein Kind. Das ist eine schöne Sache. Und sie weiht mich in die Namenssuche ein! Ich liebe so etwas und bin immer enttäuscht, wenn die Leute sagen: »Ja, wir haben schon einen Namen. Wir verraten ihn aber erst nach der Geburt.« Dann laufen meine Synapsen heiß: Zwei künstlerisch angehauchte Menschen mit Jobs im Medienbereich, hübscher Altbauwohnung und Waldorfvergangenheit – wie könnten die wohl ihr Söhnchen nennen wollen? Vielleicht etwas aus dem Astrid-Lindgren-Kosmos? Bosse, Emil, Johann? Oder haben sie sich was ganz Abgedrehtes von der Hochzeitsreise aus Bali mitgebracht? Wayan, Ketut, Gede? Wird das Geheimnis dann gelüftet, heißt es profan: »Der kleine Ben ist da.«

Jule ist da anders, Gott sei Dank. Sie will sich auch nicht sagen lassen, ob es ein Junge oder ein Mä