Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2017
Wie viel Religion verträgt die Kunst?
Eine Spurensuche auf der documenta
Der Inhalt:

Reisen mit Handicap

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 21.07.2017
Ein Verein bildet Reisebegleiter aus, die mit Behinderten Urlaub machen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Rollstuhl auf eine griechische Insel reisen? Mit Downsyndrom Paris erkunden? Als Autist Italien unsicher machen? »Freizeit ohne Barrieren« (FOB) heißt ein Verein aus Paderborn, der das möglich macht. Für viele Menschen mit Handicap ist ein Urlaub nicht selbstverständlich; oft fehlt es an qualifizierten Reisebegleitern. Hier setzt der 2012 gegründete Verein an: In einem Wochenendseminar werden Männer und Frauen zu Reisebegleitern ausgebildet. »Hier lernen sie zum Beispiel, wie man mit einem Rollstuhl umgeht oder wie man Windeln wechselt«, erklärt Sascha Hartmann, zuständig für die Reiselogistik. Zusätzlich können Seminare zu Spezialthemen wie Diabetes oder Autismus besucht werden, die aber nicht verpflichtend sind.

Unter den rund 500 Ehrenamtlichen sind sehr viele junge Menschen; viele