Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2017
Wie viel Religion verträgt die Kunst?
Eine Spurensuche auf der documenta
Der Inhalt:

Weniger ist mehr

von Barbara Tambour vom 21.07.2017
Norwegen will Fjorde vor Touristen und schmutzigen Schiffen schützen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kreuzfahrtschiffe bringen viele Touristen in die Häfen, in denen sie anlegen. Davon profitieren Gastronomie, Souvenierhändler und viele mehr. Doch die immer größer werdenden Kreuzfahrtschiffe bedeuten auch eine zunehmende Belastung für attraktive Orte: In Venedig formiert sich der Protest, weil die Schiffe mit bis zu 2700 Kabinen unglaubliche Mengen Wasser verdrängen, was den Untergrund der Lagunenstadt beschädigt. In Palma de Mallorca lagen vor einiger Zeit acht Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig vor Anker – 22 000 zusätzliche Touristen fluteten in die Stadt. Da beklagte sogar der balearische Tourismusminister Biel Barceló eine »Übersättigung und Überfüllung« der Stadt mit Touristen.

Trotz Klagen und Proteste bleibt es meist bei Appellen an die Reedereien. Anders in Norwegen, dessen Fjorde

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.