Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2018
Schluss jetzt!
Chile-Skandal: Überwindet der Papst die Restauration?
Der Inhalt:

Digital zum Arzt?

Der Deutsche Ärztetag hat sich für eine Erweiterung der Online-Sprechstunde ausgesprochen. Er findet es gut, in geeigneten Fällen mehr Telemedizin möglich zu machen – eine Behandlung ohne physischen Kontakt zwischen Arzt und Patient. Doch ist das sinnvoll? Ein Pro und Contra
Digital zum Arzt? Der Internist Harald Borgmann (linkes Bild) erklärt, warum er dagegen ist. Josef Mischo, Chirurg, hält Telemedizin dagegen für eine sinnvolle Ergänzung (Fotos: privat; aertzekammer-saarland.de)
Digital zum Arzt? Der Internist Harald Borgmann (linkes Bild) erklärt, warum er dagegen ist. Josef Mischo, Chirurg, hält Telemedizin dagegen für eine sinnvolle Ergänzung (Fotos: privat; aertzekammer-saarland.de)

Harald Borgmann: Nein, der persönliche Kontakt ist wichtig!

Der persönliche Kontakt zum Patienten, gerade auch bei der Erstuntersuchung, ist nach meiner ärztlichen Erfahrung sehr wichtig. Dabei geht es um die persönliche Inaugenscheinnahme, die ich für eine gute Diagnose für unabdingbar halte. Natürlich: Die alte ärztliche Tugend der Befragung, die geht noch mit der Telemedizin. Da kann man mit dem Patienten reden, sehen, ob er gut oder schlecht aussieht, wie er sich fühlt. Aber das hilft im Einzelfall unter Umständen noch nicht weiter. Denn jede klassische ärztliche Behandlung braucht auch die Untersuchung. Und die geht nun mal nicht ohne den persönlichen Kontakt zum Patienten.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 11/2018 vom 08.06.2018, Seite 8
Schluss jetzt!
Schluss jetzt!
Chile-Skandal: Überwindet der Papst die Restauration?

Nehmen Sie ein praktisches Beispiel aus unserem Behandlungsalltag: Der Patient sagt, er habe Bauchschmerzen. Wie soll der Arzt per Telemedizin entscheiden, ob er einen vereiterten Blinddarm hat oder eine Gallenkolik? Da muss er den Patienten auch abtasten, ihm Blut abnehmen. Was für unabsehbare Folgen hat es, wenn der Arzt das nicht macht? Wenn er eine Ferndiagnose stellt, die wirkliche Ursache der Beschwerde gar nicht erkennen kann? So etwas würde ich ablehnen. Ich würde dem Patienten sagen: »Sie kommen zu mir – oder ich muss zu Ihnen kommen.«

Und dann kommt noch etwas anderes hinzu, das nicht zu gering zu schätzen ist: Es ist die seelische, die spirituelle Dimension. Damit meine ich die Beziehung zwischen Arzt und Patient, die nach meiner Praxiserfahrung wichtig ist: »Ich war beim Doktor, da war alles okay. Ich geh jetzt nach Hause und bin beruhigt.« Das hat eben auch damit zu tun, dass man mit dem Patienten persönlich Kontakt hatte. Das ginge verloren. Im Einzelfall, wenn ich den Patienten, seine Anamnese kenne, kann ich aus Zeitgründen per Telemedizin kommunizieren. Sonst nicht.

Anzeige

Petition an den Papst: Jetzt unterschreiben!

Keine Ausgrenzung am Tisch des Herrn!

Retten wir gemeinsam die Ökumene!/ mehr

Josef Mischo: Ja, das entspricht unserer modernen Welt!

Die Digitalisierung unserer Alltagswelt schreitet – bisweilen unbemerkt – stetig voran. Wer kann sich heute noch vorstellen, sich für eine einfache Geldüberweisung am Bankschalter anzustellen, statt die Rechnung bequem online zu überweisen? Damit liegt es nahe, für geeignete Fälle auch ein digitales Versorgungsangebot im Gesundheitswesen zu ermöglichen. Der Patient spart Zeit und Weg zum Arztkontakt. Er kann bequem von zu Hause aus, zum Beispiel über seinen Computer, kompetenten ärztlichen Rat einholen. Der Arzt selbst spart zunächst keine Zeit. Er muss sich im Einzelfall sogar intensiver mit dem Patienten befassen, umfangreicher nachfragen, um zu einer sicheren Entscheidung zu kommen. Aber: Wir wissen, dass viele erfahrene Ärzte nach dem Erreichen der Altersgrenze gerne noch in geringem Umfang ärztlich tätig sein möchten. Wir haben viele junge Ärztinnen (und Ärzte), die nach einigen Jahren der Berufsausübung eine Familie gründen möchten und Probleme haben, Berufsalltag und Kinderbetreuung zu vereinbaren.

Hier könnten wir mit dem Angebot der Online-Sprechstunde neue Gestaltungen der Arbeitswelt schaffen und bisher ungenutzte ärztliche Arbeitszeit sinnvoll einsetzen. Natürlich bedarf es dazu einer sorgfältigen Schulung und Fortbildung. Ich erwarte auch, dass eine gute telemedizinische Beratung zu einer besseren Steuerung der Patientenströme führt und die Notfallsprechstunden so entlasten kann.

Wir müssen uns aber bewusst machen, dass nur ein geringer Anteil des Spektrums an Krankheiten für eine Online-Sprechstunde geeignet ist. Dies ist die erste und wichtigste Frage, die der telemedizinisch tätige Arzt zu entscheiden hat.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Klaus Pfennigwerth
20.06.201809:27
Ich persönlich bin geneigt Herrn Borgmann zuzustimmen, denn der persönliche Eindruck ist mir sehr wichtig. Aus Sicht des Arztes, wie auch des Patienten. Eine digitale Begutachtung und Behandlung sehe ich nur in einigen vorher auch definierten Fällen als sinnvoll an. Bei Herrn Mischo wittere ich auch ein bisschen die uns Menschen kaputt machende Devise „Time is Money“ als Vater des Gedankens. Für mich gilt aber als Erstes und Wichtigstes „Time is life“.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.