Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2018
Schluss jetzt!
Chile-Skandal: Überwindet der Papst die Restauration?
Der Inhalt:

Das missbrauchte Recht auf Asyl

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 08.06.2018
Das BAMF ist seit den Korruptions- vorwürfen in Bremen in der Kritik. Doch die Debatte geht am eigentlichen Skandal vorbei
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vier Buchstaben sorgen derzeit für helle Aufregung: Asyl. Und vier weitere noch dazu: BAMF, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Dessen Außenstelle in Bremen wird Korruption vorgeworfen. Die Leiterin soll Asylsuchenden in Zusammenarbeit mit Anwälten schnell und ohne ausreichende Prüfung einen Schutzstatus gewährt haben (in welchem Maße dies rechtswidrig war, ist jedoch noch nicht erwiesen). Darunter waren Jesiden, die ohnehin Anspruch auf Schutz haben, aber angeblich auch Menschen, die keinen Schutzstatus hätten erhalten sollen. »Skandal!«, schallt es nun landauf, landab. Dass das BAMF schon seit Jahren schlampig arbeitet – allerdings in den meisten Fällen zum Nachteil der Geflüchteten –, gerät dabei aus dem Blick. Pro Asyl beklagte bereits im August 2016,

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.