Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2018
Schluss jetzt!
Chile-Skandal: Überwindet der Papst die Restauration?
Der Inhalt:

Streitfragenzur Zukunft
Muss unser Lebensstandard sinken?

von Bernhard Emunds vom 08.06.2018
Nein, wir müssen nicht weniger konsumieren, sondern anders Der reiche Norden der Welt braucht einen sozialen und ökologischen Umbau der Wirtschaft
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zuerst einmal gilt: Von den volkswirtschaftlichen Daten her lebt Deutschland nicht über, sondern unter seinen Verhältnissen. Denn wir exportieren viel mehr Waren und Dienstleistungen, als wir importieren. Wir produzieren also mehr, als wir selbst verbrauchen. Insofern könnten wir uns mehr leisten und leben – rein wirtschaftlich – unter unseren Verhältnissen.

Aber: Die Titelfrage zielt natürlich darauf, dass aus ökologischen Gründen in Deutschland und anderen Ländern der nördlichen Hemisphäre nicht nur die Güternachfrage, sondern eben auch die Wertschöpfung sinken soll – um die Ressourcen der Erde zu schonen und gerechter zu verteilen. Obwohl ich eine solche Schrumpfung nicht für sinnvoll halte, stelle ich in keiner Weise in Abrede, dass die Ökonomien des globalen Nordens vor einer gewaltigen öko