Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2018
Schluss jetzt!
Chile-Skandal: Überwindet der Papst die Restauration?
Der Inhalt:

Spiritprotokoll
Das Geheimnis im Bild

von Sandra Hämmerle vom 08.06.2018
Harmjan Dam ist reformierter Protestant. Er hat sich lange bemüht, den Glauben mit Worten zu erklären – bis er seine erste Ikone malte
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn ich eine Ikone male, vergesse ich die Zeit. Bei Meditationsübungen werde ich sogar eher hibbelig, wenn man mir sagt, ich soll ganz ruhig werden. Aber wenn ich Ikonen male, bin ich so konzentriert, dass alles um mich herum unwichtig wird. Ich fange an, mich in die Geschichte und die Figuren einzufühlen, und wie von selbst kommen mir dabei auch theologische Gedanken. Als reformierter Protestant komme ich aus einer bilderlosen Tradition und hatte vorher keinen Zugang zu Ikonen und auch nicht zu Maria. Aber als ich die Ikone »Mutter Gottes« malte, dachte ich plötzlich: Wie können wir uns das vorstellen, dass wir Gott in uns tragen? Dafür steht Maria nun für mich: dass Gott in uns wohnt. Das ist ein mystischer Gedanke, der mir nicht gekommen wäre, wenn ich nicht so lange an ihrer Ikone gemalt hätte.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.