Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2018
Schluss jetzt!
Chile-Skandal: Überwindet der Papst die Restauration?
Der Inhalt:

Wehe, wenn du Pflege brauchst

von Barbara Tambour vom 08.06.2018
Ambulante Dienste können Alte nicht mehr ausreichend versorgen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es soll so aussehen, als hätte die Bundesregierung begriffen, wie dramatisch die Situation in der Altenpflege ist. 13 000 zusätzliche Stellen in Heimen sollen eingerichtet werden – statt 8000, wie im Koalitionsvertrag vorgesehen. Das Problem dabei ist, dass schon jetzt viele offene Stellen nicht besetzt werden können. Es fehlt an ausgebildeten Pflegern. Viele von ihnen verlassen nach wenigen Jahren den Beruf, weil er so aufreibend und schlecht bezahlt ist. Wie also diese neuen Stellen besetzen?

Noch schlimmer ist, dass die Regierung nur die Pflegeheime in den Blick nimmt, nicht aber die ambulante Pflege. Die Mehrzahl der Pflegebedürftigen wird zu Hause von Angehörigen versorgt, häufig mit Unterstützung eines ambulanten Pflegedienstes. Auch bei diesen wird der Personalmangel immer größer.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.