Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2018
Schluss jetzt!
Chile-Skandal: Überwindet der Papst die Restauration?
Der Inhalt:

»Kippa des Anstoßes«

vom 08.06.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Deutschlands traurig-berühmteste Kippa kommt ins Museum. Die jüdische Kopfbedeckung, die ein junger arabischer Israeli trug, als er im April in Berlin-Prenzlauer Berg antisemitisch attackiert wurde, wird ab sofort im Foyer des Jüdischen Museums in Berlin gezeigt. Die »Kippa des Anstoßes« wird in einer sogenannten »Rapid Response«-Vitrine im Foyer präsentiert.

Bei der Rapid-Response-Methodik, dem schnellen Ein- und Zugreifen als Sammlungsstrategie, gehe es darum, Objekte zeitnah zu historischen Momenten zu sammeln und auszustellen, erläuterte die Programmdirektorin des Museums, Léontine Meijer-van Mensch. Als weitere Exponate würden Objekte und Fotos aus dem Umfeld der anschließenden Solidaritätskundgebung »Berlin trägt Kippa« am 25. April gezeigt.

Der auf einem H