Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2018
Schluss jetzt!
Chile-Skandal: Überwindet der Papst die Restauration?
Der Inhalt:

Ein Ort der Repression und der Angst

vom 08.06.2018

Im ehemaligen Militärgefängnis der DDR in Schwedt an der Oder (Kreis Uckermark) ist eine Freiluft-Ausstellung eröffnet worden. Sie steht unter dem Motto »Spurensicherung DDR-Militärgefängnis« und zeigt neun Tafeln, die über das Gelände und dessen Baugeschichte informieren.

Kulturstaatssekretärin Ulrike Gutheil (parteilos) erklärte zur Eröffnung, das ehemalige DDR-Militärgefängnis spiele als zeitgeschichtlicher Erinnerungsort eine wichtige Rolle. Für viele Angehörige der Nationalen Volksarmee sei Schwedt »ein Begriff, der für Repression und Angst stand«. Gerade junge Menschen sollten für Mechanismen eines Unrechtssystems sensibilisiert werden und damit auch für die Notwendigkeit, sich aktiv für Freiheit und und Toleranz einzusetzen.

Das Militärgefängnis war das einzige Militärgefängnis der DDR. Hier wurden einfac

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen