Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2018
Schluss jetzt!
Chile-Skandal: Überwindet der Papst die Restauration?
Der Inhalt:

Kleiner Wegweiser durch den Psycho-Dschungel

von Gunhild Seyfert vom 08.06.2018

Ein Problem bei der Suche nach einem Therapieplatz sind zuweilen auch die unterschiedlichen Berufsbezeichnungen der Anbieter. Was unterscheidet einen Psychologen von einem Psychiater und einem Psychotherapeuten?

Psychologen haben einen Universitätsabschluss (Diplom oder Master) im Fach Psychologie. Nach Abschluss des Studiums können sie zusätzlich eine psychotherapeutische Ausbildung absolvieren, dann dürfen sie sich »Psychologischer Psychotherapeut« nennen. Diese Ausbildung gibt es beispielsweise in den Therapieverfahren Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Psychoanalyse, Gesprächspsychotherapie und Systemische Therapie. Aber nur die ersten drei können mit den Krankenkassen abgerechnet werden. Falls eine medikamentöse Therapie notwendig wird, arbeiten Psychologen mit Ärzten zusammen.

Psychiater sind Ärzte mit einer Facharztausbildung, die sie vor allem für die Behandlung von Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen, den sogenannten Psychosen, qualifiziert. Wenn sie zusätzlich eine der oben genannten Ausbildungen absolvieren, können sie auch als Psychotherapeuten arbeiten. Anders als Psychologen dürfen sie dabei auch Medikamente verschreiben. In manchen Fällen ist dies notwendig, damit die Patienten überhaupt in der Lage sind, sich einer Psychotherapie zu unterziehen.

Ein Psychotherapeut kann Psychologe (»Psychologischer Psychotherapeut«) oder Arzt (»Ärztlicher Psychotherapeut«) sein. Beide haben eine der oben genannten Ausbildungen zum Psychotherapeuten gemacht. »Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten« sind Pädagogen, Ärzte oder Psychologen, die eine spezielle Zusatzausbildung für die Therapie von Kindern und Jugendlichen haben. Psychotherapeuten können in Fortbildungen zusätzliche Qualifikationen, zum Beispiel in Traumatherapie oder emotionsfokussierten Verfahren erlangen.

Heilpraktiker für Psychotherapie haben keine wissenschaftliche Ausbildung, sie müssen ihre Grundkenntnisse in anerkannten Psychotherapieverfahren jedoch in einer Prüfung vor dem Gesundheitsamt belegen. Sie bieten ausschließlich psychotherapeutische Hilfe an oder tun dies in Kombination mit anderen Heilverfahren (Homöopathie, Akupunktur etc.). Mit den gesetzlichen Krankenkassen können sie ihre Leistungen nicht abrechnen. Wie viel Erfahrung sie haben und welche Kosten entstehen werden, muss man als Patient im Vorfeld klären

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen