Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2018
Schluss jetzt!
Chile-Skandal: Überwindet der Papst die Restauration?
Der Inhalt:

Auf Pilgerfahrt im alten Peugeot

von Birgit Roschy vom 08.06.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. Sein vom Vater geerbter Peugeot 505 ist Sebastiáns Ein und Alles. Als der frisch verheiratete und arbeitslose Argentinier von einem alten Mann überraschenderweise als Fahrer gebucht wird, entpuppt sich das alte Gefährt sogar als Verdienstquelle: Der gebrechliche Khalil heuert den knurrigen Teilzeit-Chauffeur für eine große Fahrt an: von Buenos Aires ins 3000 Kilometer entfernte La Paz in Peru. Der Weg zum Ziel steht in diesem Roadmovie unter ungewohnt religiösen Vorzeichen – und das nicht nur deshalb, weil Sebastián am liebsten ununterbrochen Songs der argentinischen Rockband »Vox Dei« hört. Khalil will in La Paz seinen Bruder treffen, um mit ihm die Pilgerreise nach Mekka zu unternehmen. Unterwegs bringt er den genervten Sebastián dazu, Gestrandete aufzulesen, und stellt ihn seinen Verwandten vor. Über viele Pannen hinweg entwickelt sich der sanftmütige und in seiner Sufi-Frömmigkeit auch irgendwie coole Alte durch seine gelebte Glaubenspraxis zu Sebastiáns spirituellem Mentor. Die Botschaft dieses Debütfilms, dass Islam nicht Terror, sondern Barmherzigkeit bedeutet, wirkt etwas bemüht didaktisch. Doch auf der persönlichen Ebene gewinnt die Beziehung zwischen dem verlorenen jungen und dem kranken, aber zielstrebigen alten Mann an Glaubwürdigkeit; die hervorragenden Darsteller überzeugen durch ihr unprätentiöses Spiel. So ist es nicht die wilder werdende Landschaft, die diesem elegischen Trip Spannung verleiht, sondern die Annäherung dieser so unterschiedlichen Menschen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.