Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

Entwicklungshilfe
»Mir vertrauen sie«

von Barbara Tambour vom 20.04.2021
Rudi Reitinger (71) arbeitet seit dreißig Jahren als Entwicklungshelfer in El Salvador. Er würde sich gern zur Ruhe setzen, doch er findet keinen Nachfolger.
Rudi Reitinger lebt und arbeitet seit dreißig Jahren in El Salvador. (Foto: privat)
Rudi Reitinger lebt und arbeitet seit dreißig Jahren in El Salvador. (Foto: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie mache ich mich überflüssig? Ich wäre froh, wenn ich auf diese Frage eine Antwort hätte, denn seit rund dreißig Jahren lebe ich als Entwicklungshelfer in El Salvador. Und obwohl ich jetzt über siebzig bin, gelingt es mir nicht, mich wirklich zur Ruhe zu setzen.

Mein Einsatz hier in Mittelamerika begann 1984 mit einem Einjahresvertrag als Katastrophenhelfer im Bürgerkrieg. Vier Jahre lang lebte und arbeitete ich mit salvadorianischen Flüchtlingen in überfüllten Lagern im Nachbarland Honduras. 1992, gegen Ende des Bürgerkrieges, als sie zurückkehrten und die Siedlung Segundo Montes gründeten, kam ich wieder. Anfangs habe ich vor allem Lehrer ausgebildet: Das waren zum Teil ganz junge Leute, helle Köpfe, manche erst 15 Jahre alt, die im Flüchtlingslager begonnen hatten,

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.