Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

Spanien schottet sich gegen Flüchtlinge ab

vom 16.04.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Für Flüchtlinge wird es immer schwerer, nach Europa zu gelangen. Im Mittelmeer und in der Ägäis werden Flüchtlingsboote nicht selten von nationalen und europäischen Grenzschützern zurückgedrängt; private Rettungsschiffe finden nur schwer Anlaufhäfen und müssen außerdem mit Strafverfolgung rechnen. Inzwischen weichen daher viele Flüchtlinge auf andere Routen aus. So versuchen immer mehr Menschen über Marokko nach Spanien zu gelangen, indem sie versuchen, in die mit Zäunen gesicherten spanischen Enklaven Ceuta und Melilla auf afrikanischem Boden zu gelangen. Vor einigen Jahren wählten vor allem Menschen aus afrikanischen Staaten diesen Weg, inzwischen auch Syrer und Afghanen.