Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

Aufgefallen
Aktivistin an der Kasse

von Ulrike Scheffer vom 21.04.2021
Farina Kerekes arbeitet in einem Drogeriemarkt und kämpft für bessere Arbeitsbedingungen in ihrer Branche
Einsatz für Beschäftigte im Einzelhandel: Farina Kerekes (Foto: Change.org/#Handelsaufstand Wir sind mehr wert!)
Einsatz für Beschäftigte im Einzelhandel: Farina Kerekes (Foto: Change.org/#Handelsaufstand Wir sind mehr wert!)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Verkäuferin«, nur dieses eine Wort hat Farina Kerekes in ihr Twitter-Profil geschrieben. Wo andere Doktortitel, eigene Bücher und wichtige Posten auflisten und oft auch noch ihre Hobbys und Familienverhältnisse, da steht bei der 30-Jährigen einfach nur: »Verkäuferin«. Das Profilbild, offenbar schon etwas älter, zeigt eine junge Frau mit langen dunklen Haaren, blass-rotem Lippenstift und farblich abgestimmtem, aber kräftigem Lidschatten. Den Kopf hält sie etwas schief, der Blick ist ernst, fast traurig – eine junge Frau, die auf ihr Äußeres achtet, sich aber nicht inszeniert, wie es für viele in ihrer Generation selbstverständlich ist. Das ist der erste Eindruck, den man von Farina Kerekes gewinnt. Doch Corona katapultierte Farina Kerekes ins Rampenlicht, denn sie begann, in sozialen Netzwerken aus erster Hand über die S

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.