Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

Corona erleichtert Repressionen

vom 16.04.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie werden die Folgen auch jenseits gesundheitlicher Auswirkungen deutlich. Auch die Menschenrechtslage hat sich im Zuge der Krise weltweit verschlechtert. Das geht aus dem Jahresbericht von Amnesty International hervor. Die Pandemie habe Ungleichheit, Diskriminierung und Unterdrückung verstärkt, so die Organisation. »Zahlreiche Staaten missbrauchten die Gesundheitskrise, um weiter rechtsstaatliche Prinzipien aufzulösen und Rechte einzuschränken, oder nahmen billigend den Tod von Menschen aus Risikogruppen oder dem Gesundheitssektor in Kauf«, sagt der Generalsekretär der deutschen Amnesty-Sektion, Markus Beeko. Autoritäre Regierungen gingen oft mit Gewalt gegen die Zivilgesellschaft vor, während die internationale Zusammenarbeit versage, wie beim Zugang zu Corona-Impfstoff, kritisierte Beeko. Kritische Stimmen, die auf Missstände aufmerksam machten, seien vielerorts gezielt verfolgt worden. Alarmierend sei auch die Lage der Beschäftigten im Gesundheitswesen. Weltweit seien 2020 mindestens 17 000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus dem Gesundheitssektor gestorben, ein Großteil in Südamerika. Sie arbeiteten oftmals ohne grundlegende Schutzvorkehrungen. In mehr als einem Viertel der Länder habe medizinisches Personal zudem staatliche Repressionen erdulden müssen.